Änderungen in der Familienpolitik

Mehrere Gesetze über Familienpolitik in Polen sollen novelliert werden – darunter auch das berühmte Familienunterstützungsprogramm „Familie 500 plus”. Das Familienministerium selbst hat mehrere Vorschläge zur Optimierung dieses und weiterer Programme vorbereitet. Das war eines der Hauptthemen der Parlamentssitzung.

Die vom Ministerium für Familien-, Arbeit- und Sozialpolitik vorbereitete Novellierung sieht mehrere Änderungen vor: in der staatlichen Erziehungshilfe, finanziellen Unterstützungen und in der Hilfe für Kindern mit Anspruch auf Unterhaltszahlungen sowie in der Karte der Großfamilie.

Das Familienministerium will vor allem das berühmte Programm „Familie 500 plus“ optimieren – die Missbräuche sollen maximal vermieden werden. Bewusste Angaben niedriger Einkommen als in Wirklichkeit oder Anmeldung als Alleinerziehende von den in informellen Beziehungen lebenden Eltern sind die häufigsten Betrugsfälle.

Zu den geplanten Änderungen gehört auch das sogenannte „Krippengesetz“, laut dem die Anzahl der Krippenplätze erhöht werden soll. Die Eröffnung neuer Krippen soll auch erleichtert werden, damit mehr Plätze überhaupt angeboten werden können. Dem folgend werden Eltern weniger für einen Krippenplatz zahlen müssen.

Die Karte der Großfamilie soll entwickelt und an die neueste Digitaltechnologie angepasst werden. Somit wird ermöglicht, neue Ermäßigungen und Angebote einzuführen. Das Ministerium hofft, dass auch neue Firmen an diesem Programm werden teilnehmen wollen.

Bild: Programm „Familie 500 plus“ // (cc) P.Tracz/KPRM [Public Domain Mark 1.0] / Flickr

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 3429 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.