Ein Viertel findet, dass PiS seine Interessen vertritt

Ein Viertel der Polen findet, dass PiS seine Interessen vertritt. Auch scheint die Parteienverdrossenheit abzunehmen. Die politische Debatte in Polen wird lebendiger.

Sejm-Flagge // (cc) Lukas Plewnia / polen-heute.de [CC BY-SA 2.0] / FlickrIn einer neuen Umfrage findet ein Viertel der Befragten, dass Recht und Gerechtigkeit (PiS) am besten seine Interessen vertritt. Danach folgen .Nowoczesna (14 %), Bürgerplattform (PO, 10 %) und Kukiz’15 (9 %). Das hat das Umfrageinstitut CBOS ermittelt. Interessant ist, dass sich zwar viele Bürger nicht vertreten fühlen: Knapp ein Viertel (23 %) der Polen findet sich in keiner politischen Strömung wieder. Allerdings war diese Zahl in einer vergleichbaren Umfrage vor zwei Jahren noch deutlich höher (35 %).

In den letzten zwei Jahren ist die Zustimmung zur PO deutlich gefallen, während die Zustimmung zur PiS klar anstieg – analog auch zu den letzten Wahlergebnissen. Die Kräfteverhältnisse zwischen den beiden großen Partei haben sich umgekehrt. Der Einfluss kleinerer Parteien bleibt noch marginal. Die Bauernpartei oder Razem spiegeln nur für zwei bis drei Prozent der Befragten ihre Interessen wider.

CBOS resümiert, dass die Polen sich stärker von Parteien vertreten fühlen würden als noch vor zwei Jahren. Sie würden sich auch weniger vom gesamten Parteienspektrum distanzieren. Das führen die Analysten auf die starken Differenzen zwischen PiS und PO und neu entstandene Parteien und soziale Bewegungen zurück. Dies würde die politische Landschaft in Polen beleben. Befragt wurden in der Umfrage 1100 erwachsene, per Losverfahren ermittelte Bürgerinnen und Bürger.

Bild: Sejm-Flagge // (cc) Lukas Plewnia / polen-heute.de [CC BY-SA 2.0] / Flickr

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

18 Antworten auf "Ein Viertel findet, dass PiS seine Interessen vertritt"

  1. Andrzej sagt:

    Welche interessen Vertritt PiS? Reden über Traditionserhalt, Kindergeld an Verheiratete mit mindestens 2 Kindern, Medizin für über 75 jährige Kostenlos, obwohl dies noch nicht vollbracht ist und in der Staatlichen Krankenversicherung für alle mit Rezeptpflichtigen Medikamenten gelten sollte, sowie das herabsetzen des Rentenalters. Klar sind Familien mit Kindern um Unterstützung froh. Klar die alten welche eine schlechte Rente haben und diejenigen welche früher Oensioniert sein möchten. Nur wer bezahlt die Zeche? Sicher kein PiS Anhänger. Das macht die Staatkasse deren Loch jetzt immer grösser wird. Wir könnten jetzt ein Szenario erarbeiten welches beschreibt welche Kettenreaktion all dies auslöst. Leider hat der Arme Bauer in den Masuren dann immer noch keinen Job und verdient weiter 10 Euro Schwarz pro Tag. Ohne Pensionskasse und ohne irgend eine Perspektive. Aber die welche Jobs geschaffen haben und auch den Flughafen in den Masuren bauen liessen um die Wirtschaft langsam anzukurbeln, die werden heute verflucht und als unfähig hingestellt. Wer unfähig ist wird sich noch zeigen. Aber es ist immer so. Wer gutes tut ( auch wenn es nur Augenwischerei ist) der erhält die Zustimmung. Das ist sogar in Palästina so. Hamas verteilt essen und dafür haben sie eine riesen Anhängerschaft. Nur die welche selber zu sich schauen lassen sich nicht kaufen.

    • Polski Patriota sagt:

      PiS Anhänger?! Die Bevölkerung Polens ist überwiegend für die PiS. Sie sollten sich erst einmal richtig informieren, ich muss immer wieder über Ihre Nachrichten lachen, die sehr weit an die Realität vorbeischießen. Fraglich was Sie hier eigentlich suchen, sie sollten sich aufhören von Putin bezahlen zu lassen, und mal aus Ihrem Brüssel-Putin-Schlaf zu erwachen. Was denken Sie wohl warum Ihn kaum jemand antwortet?!

      Bei Nachrichten wie Ihren die an Realitätsverlust leiden ist das komplett überflüssig, Sie werden gar nicht wahrgenommen. 🙂

      Das ist nur ein Statement von mir, keine Wahrnehmung. xD

      • gast in Polen sagt:

        @ Patriota … die Bevoelkerung Polens ist ueberwiegend fuer die PIS .. so Ihre These
        Da frage ich mich doch, woher Sie diese Zahlen nehmen ? Antworten gibt es ja von Ihnen fuer gewoehnlich nicht , Sie belassen es dabei einfach mal Behauptungen aufzustellen, so wie der Fuehrer der PIS , das die meisten Asylanten ansteckende Krankheiten haetten z.B. Beweise – Fehlanzeige!
        Die Mehrheit der Bevoelkerung kann schon mal gar nicht sein , da ja bei weitem nicht jeder im Lande wahlberechtigt ist .
        Bei der lezten Wahl hat bei weitem nicht die Mehrheit der Wahlberechtigten fuer die PIS gestimmt . Die PIS hat die meisten Stimmen bekommen, das stimmt .
        Wie kommen Sie dazu in Frage zu stellen, wer hier was schreiben darf ?Mal unter uns , wer von PUTIN bezahlt wuerde , der hat keinen Zeit hier zu schreiben , und wuerde ganz sicher nicht den Westen verteidigen , wozu Polen im uebrigen auch gehoert . Satement hin oder her , schauen Sie sich mal an, was so alles als Statement, von der PIS so verfasst wird . Wer ein Statement verfasst der muss in der Regel auch dazu stehen , im Gegensatz zu einer persoenlichen Wahrnehmung, die ist subjektiv .

      • Andrzej sagt:

        Die Bevölkerung Polens ist überwiegend für PiS. Damit meinen Sie aber nur die PiS Anhänger. Die Bevölkerung von Polen hat aber auch noch andere Parteigruppen. PiS hat einfach die Mehrheit erreicht um den Staat alleine zu regieren. Wenn aber die andern sich zusammenschliessen würden wäre PiS niemand mehr. Ihre Aussagen sind immer die gleichen. Ein wenig Stimmungsmache und ein wenig beleidigen. Behauptungen aufstellen und nie Antworten liefern. Machen Sie doch bitte einmal etwas anständiges und geben Sie uns Antworten welche uns überzeugen können an PiS zu glauben. Ich weiss aber dass Sie dazu nicht in der Lage sind weil Sie als Patriot ( in Ihrem Sinn) und Nationalist nur Giftig in der Gegend rum spucken und mehr geht nicht.
        Ein Putin Troll wäre übrigens nicht jemand der denn Europäischen Wirtschaftsraum als Sinnvoll anschauen würde. Aber wenigstens haben Sie etwas geschrieben. Wenn es auch nicht unbedingt durchdacht war. Würden Sie meine anderen Kommentare lesen so wüssten Sie was ich tue und wieviel ich in Polen bin. Und vor allem wüssten Sie dass ich doch schon ein wenig Ahnung habe von dem was ich von mir gebe. Aber bei Typen wie ihnen ist nicht Weitsichtigkeit gefragt sondern einfach ein wenig Patriotismus und Nationalismus. Identitätsverlust proklamieren und auf kosten des Staates profitieren welcher nur vom Export leben kann. Die Entwicklung in Polen wird noch Jahre dauern. Ziel soll es sein dass das pro Kopf BiP auf dem Niveau von den Nachbarländern sein wird. Dies wird auch höhere Einkommen generieren und natürlich parallel dazu höhere Kosten.

    • Polski Patriota sagt:

      Orientieren Sie sich ernsthaft auf Propaganda-Nachrichten Deutschlands?! Es hieß ja auch, Polen sei arm und hässlich, ach und grau. :/

      Wenn Sie sich schon Infos aus Medien holen dann bitte auch von heimischen Medien. Oder am besten selbst erkundigen, sprich aus den 4 “deutschen“ Wänden mal einen Abflug machen und nach Polen fahren. 🙂

      Hier richtige Infos zur PiS. 🙂 Aus heimischen Medien und nicht deutschen, dieser Vorfall der Kölner Nacht wurde ja auch anders von deutschen Medien textiert als es wirklich geschah, dass ist so typisch in Deutschland, aber nicht nur in Deutschland. Das Sie sich so manipulieren lassen wundert mich nicht, widerspiegelt sich in Ihren Nachrichten und Informationen Polens die wirklich sehr weit von der Realität entfernt sind. 🙂

      http://grzegorzjakubowski.natemat.pl/52479,dobry-zly-i-pis-analiza-przyszlosci-partii-kaczynskiego

      Vorsicht auch in polnischen Medien ist nicht immer alles Wahrheitsgetreu, dass haben nun mal Medien Weltweit an sich. 🙂 Aber sind wesentlich Wahrheitsgetreuer als die in Deutschland, immerhin kennt nur ein Land sich am besten, nämlich Polen. 🙂

      • gast in Polen sagt:

        Es hieß ja auch, Polen sei arm und hässlich, ach und grau. :/

        Wieder so eine Behauptung ! Wer behauptet denn sowas ??? Wenn Sie glauben, dass Nicht- Polen so denken ,dann ist das Ihre Sache , aber mit der Wahrheit hat das nicht viel zu tun . Wenn sie schreiben ‚ ES HEIST JA AUCH‘ dann bedeutet das, dass viele Menschen dieser Meinung sein muessten .
        ARM- ist immer eine relative Einschaetzung des Betrachters, subjektiv betrachtet ist Polen REICH , MONACO ist reicher , aber wiederum immer nur in Relation.
        HAESSLICH – das ist ein Praedikat der Superlative- kann man ueber Geschmack streiten ??
        GRAU – in wie fern grau ?? Was heist den Grau ? Ich leibe Grau ! New York ist auch Grau …und ?? Fahren Sie mal nach Manila , dort ist es grau – gruen , mal schauen was Sie dann sagen …
        Und … wer hier welche Informationen , woher oder von WO holt , das bleibt Demjenigen uberlassen der schreibt , nicht Ihnen ! Da hilft auch kein BITTE !
        Wer bestimmt denn die Wahrheit /?? SIE ???
        Medien schreiben das, was diese vertreten koennen , das ist IMMER so , war IMMER so und wird auch Immer so bleiben , egal wo . DIE WAHRHEIT ist etwas anderes .
        Denn die Wahrheit kommt immer erst spaeter heraus , und im guten Wissen daruber , sollte man vermeiden , ANDERE zu defamieren .
        Im Ueberigen, gehoeren die meisten Medien die man in Polen lesen oder sehen kann , NICHT polnischen Firmen . In dem Sinne !

      • Andrzej sagt:

        Polski Patriota. Wir haben hier den Beitrag: “ Ein viertel findet dass PiS die seine Interessen vertritt.“ Darüber habe ich auch meine Meinung geschrieben und den Link mit den Gedanken zu PiS dazugelegt. Es mag sein dass PiS die Interessen von einem Teil der Polen vertritt. Das sind die welche vor allem von den Monetären Geschenken profitieren. Alle andern lassen PiS links liegen. Die Erinnerung an Kaczynski sind zu schlecht als dass man mit ihm etwas zu tun haben möchte. Ich habe in meinem Beitrag beschrieben was meiner Meinung nach passieren wird. Dies hat nichts mit Deutschland und der Eu zu tun. Dies hat nur damit zu tun dass Polen plötzlich grosse Löcher in der Staatskasse füllen muss und sich fragen wird warum. Ihre Rundumschläge sind wirklich völlig peinlich und zeigen nur den Charakter der PiS Leute. Nicht fundiertes und immer vom Thema abweichen. Sagen Sie mir doch mal wie Polen dies alles finanzieren soll sie superschlauer.

      • Andrzej sagt:

        Ich weiss nicht ob Sie überhaupt in Polen leben. Wie schon einige male erwähnt lebe ich viel in Polen. Wir haben sogar eine Eigentumswohnung in Krakau. Ohne Schulden versteht sich. Ich habe Familie und Verwandte in Polen und kenne das Land bis in fast jede Ecke. Also seien sie ruhig mit Ihren komischen Anspielungen und schauen sie dass sie selbst mal etwas von der Welt sehen. Das würde der Engstirnigkeit ein wenig Luft verschaffen und neue Perspektiven geben.
        Ich bin übrigens weder Russe noch Pole noch Amerikaner. Ich bin Schweizer. So jetzt sind Sie wieder dran. Bin ja gespannt was sie jetzt sagen. Wir Schweizer sind ja nicht in der EU. Wir wissen aber wie wichtig dies für alle ist und helfen der Eu. Die Zusammenarbeit funktioniert super und die Probleme lösen wir zusammen vorbildlich.

    • Polski Patriota sagt:

      Und da Sie ja so für Europa sind, bzw. ja Brüssel gegenüber der Heimat vorziehen, dann schauen Sie sich das mal an. 🙂

      http://www.welt.de/wirtschaft/article156165846/Europa-spielt-mit-dem-Vertrauen-seiner-Buerger.html

      “Europa spielt mit dem Vertrauen seiner Bürger Die EU will offenbar das Handelsabkommen mit Kanada ohne Beteiligung der nationalen Parlamente durchpeitschen – aus Angst vor einer Abstimmungsniederlage. Das wäre ein riesiger politischer Fehler.“

      Das ist das was Sie anstreben richtig, dass am Ende in Polen noch manipuliertes Fleisch landet. Bedenken Sie erst einmal was Europa “eigentlich“ sein sollte und was es heute ist.

      Wandlungen des europäischen Projekts – Die europäische Einigung war kein linearer Prozess, sondern hat fundamentale Wandlungen durchgemacht. Für die Zeit seit dem 2. Weltkrieg kann man drei verschiedene Phasen unterscheiden:

      1. Eine erste Phase, in der die Versöhnung der Nationalstaaten und sektorale Gemeinschaftsbildungen (Montanindustrie) geschahen. Zwar gab es einen schwärmerischen Diskurs über die Vereinigten Staaten von Europa, aber die Stärke dieser Zeit bestand vor allem in einer gegenseitigen, bilateralen Neu- und Wiederentdeckung der Nationen. Hier wurde die deutsch-französische Freundschaft (wieder-)geboren, aber auch die Beziehungen zu Großbritannien, zu den Niederlanden, zu Italien und natürlich zu den USA auf neue Grundlagen gestellt. Es war auch die Zeit der Partnerschaften von Städten, Sportvereinen, Orchestern und vielen anderen Zivileinrichtungen.

      2. Eine zweite Phase, die vor allem die 60er, 70er und 80er Jahre prägte, war multilateral, aber sie beschränkte sich auf eine Begleitung und Gestaltung eines gemeinsamen Marktes. Das europäische Projekt war eine Wirtschaftsgemeinschaft, bei der Harmonisierungen der Normen vorgenommen wurden, ohne dass ein gleiches Anspruchsniveau anvisiert wurde. Auf dieser Basis fanden die Nord-Westerweiterung und die Süd-Erweiterung statt, die EWG wurde zur EG. Sie entwickelte bestimmte Ausgleichsfonds (Agrarfonds, Regionalfonds), aber keinen umfassenden Ausgleich. In dieser Phase war die europäische Ordnungsidee öffnend. Wer für liberale Weltoffenheit war, setzte auf die EG als Türöffner gegen Blockaden und als Verbündeten beim Abbau von Privilegien.

      3. Die dritte (gegenwärtige) Phase begann mit den 90er Jahren und kann als Replik auf die „Wende“ in Osteuropa verstanden werden; insbesondere sollte die Vereinigung Europas auch die deutsche Wiedervereinigung „überholen“. Erst jetzt standen staatliche Kernaufgaben auf der Agenda der europäischen Vergemeinschaftung. Das Thema der sozialen Gleichheit wurde zum neuen Großthema, auch das Thema eines Upgrading ökologischer Normen. Die sogenannte „Lissabon-Strategie“ versuchte eine einheitliche Steuerung von Wissenschafts- und Technologieentwicklung. Die Währungsunion und das Schengen-Abkommen erfassten Aufgaben, die bisher als Insignien der Souveränität galten. Die EU-Kommission und der Europäische Gerichtshof begannen systematisch, durch Verordnungen und Urteile in die Mitgliedsstaaten hineinzuregieren. In dieser Phase begannen dann die Schuldenkrise und die Migrationskrise, die zeigten, dass die neue Integrationsform „EU“ sichtlich überfordert war. In ihrem Rahmen konnten die Krisen nur verschleppt werden.

      Die zunehmende Europaskepsis ist eine Antwort auf diese letzte Phase – sie stellt nicht alles in Frage, was seit dem zweiten Weltkrieg geschaffen wurde. Die Tatsache, dass in diesem Juni 2016 ein EU-Austritt Großbritanniens zur realen Möglichkeit geworden ist, gehört dazu. “Die EU ist – anders als 1975 – kein Ziel der Bewunderung und des Neides mehr“, schreibt Thomas Kielinger über die Briten. Und ihr Widerspruch ist nicht der Widerspruch einer verwöhnten Klientelgesellschaft, die sich über zu wenig Zuwendung beklagt. Es ist der Widerspruch einer recht unabhängigen, freiheitsliebenden Nation. Ein Widerspruch, der sich an den zunehmend illiberalen Tendenzen der europäischen Integration entzündet.

      Doch bis heute gibt es keine ehrliche Bilanz und offene Diskussion über diese Entwicklung und über die Richtungsentscheidung, die Entwicklung zur „Union“ zugrunde liegt. Es wird geleugnet, dass in der europäischen Politik eine Wende stattgefunden hat. Die heutige Form der EU wird mit der Größe „Europa“ einfach gleichgesetzt. Es wird am Mythos gestrickt, dass die europäischen Dinge seit dem 2. Weltkrieg auf genau diese EU hinauslaufen mussten. So versuchen die Repräsentanten der EU, die eigene Entwicklung als alternativlos darzustellen. Mehr noch: Sie versuchen, sich zu Repräsentanten von allem Europäischen zu stilisieren. Alle Errungenschaften des Rechts, des zivilisatorischen Fortschritts, der Aufklärung hätten die Gemeinschaftseinrichtungen der EU gleichsam in sich aufgesogen. Derjenige, der das spezifische Konstrukt „EU“ kritisiert, würde folglich „anti-europäisch“ sein.

      • gast in Polen sagt:

        ja Polski Patriota ….und was hat das mit dem Leitartikel zu tun , zu dem wir hier unseren ‚ SENF ‚ abgeben .
        Das die Freihandelsabkommen zwischen der USA und der Eu scheitern werden ist ja nun nichts NEUES , TTIP wird es nicht geben ! CETA ist ne andere Sache ganz anderer Vetrag, aber auch dieser wird in der Form wie vorgelegt, nicht kommen .
        Aber selbst wenn er kommt , ich habe lange in CANADA gelebt , dann haelt sich das in Grenzen , die Kanadier produzieren ausser Rohstoffen nicht all zu viel was wir hier importieren , und deren Standards dort, sind recht hoch, verglichen mit den realen Standards in Polen , auch was das Arbeitsrecht betrifft im ueberigen, und die nationale Krankenversicherung, Arbeitssicherheit , Sicherheit im Ferkehr , in der Pruduktion , und im Verkauf, selbst die Rechtssicherheit ist dort bei Weitem hoeher als in Polen!
        Dennoch sollten solche Vertraege oeffendlich zugaenglich sein , da stimme ich Ihnen zu .. und man sollte im gegebenen Umpfang auch zuslassen von solchen Vetraegen zuruecktreten zu koennen ! Eine gewisse Unterwanderung der Demokratie , zu mindest der DIREKTEN DEMOKRATIE, ist hier nicht von der Hand zu weisen . Das heist aber noch lange nicht das man die EU aufloesen sollte ! Man sollte jedem Staat die Freiheit lassen selbst zu entscheiden ob es in der Eu bleiben will oder nicht!
        Und so ist es ja auch , WO IST DENN DAS REFERENDUM IN POLEN ZUM VERBELIB IN DER EU ? WANN KOMMT ES ? Viele Mitgliedsstaaten wuerden das begruessen , wenn Polen sich dazu durchringen koennte. Wenn Polen austritt , und das sind reine Zahlen , dann haben die Staaten die meisten bezahlen , mehr Geld im Haushalt . Glauben Sie mir, wenn alle VISEGUARD Staaten austreten wuerden , und das am besten morgen, dann waere das referendum in der UK hinfaellig .
        Sie haben voellig Recht mit Ihren Behauptungen , dass POLEN die EU warscheinlich nicht braucht .. POLEN kommt auch anderweitig klar ..AKZEPTIERT ! Aber Sie durfen auch nicht vergessen das keine der uersprueglichen EU Staaten , POLEN BRAUCHT um so weiter zu machen wie vorher . Schengen in den heutigen grenzen ist auch kein MUSS . Deutsche werden weiterhin nach Spanien oder Italien reisen oder nach Holland , ohne Grenze , ohne Visum . Bei Polen bin ich mir da nicht so sicher , bei Rumaenen im ueberigen auch nicht ..
        Warum das machen was die Leute nicht wollen ? Aber wenn Sie glauben , das Deutsche , Italiener Spanier oder andere westliche Nationen auf Ihre Freiheiten verzichten werden , dann liegen Sie falsch . Villeicht haben sie noch NICHT lange genug ZEIT im Westen verbracht ? Das weiss ich nicht ? Villeicht leben Sie im Westen ? Wer weiss ? Ich lebe in Polen , ich bin des oefteren in Ungarn und in anderen Staaten , welche von der UDSSR besetz waren , und ich kann Ihnen versichern , dass genau das was Sie und Ihre Gleichgesinnten vertreten auch eintreffen wird ! Die Konsequenzen haben dann andere zu tragen , aber sicher nicht ‚ DER WESTEN ‚ !

    • gast in Polen sagt:

      damit ist eingendlich schon viel gesagt , mit dem link … von der BUNDESZENTRALE FUER POLITISCHE BILDUNG . Und andere Staaten im Westen incl. der USA werden das auch nicht viel differenzierter sehen . Das polnische Patrioten , ultra Konservative oder nationalisten usw. sich von der artigen Meinungen nicht beeinflussen lassen ist klar . Denn das haben alle dieses art von Ideologen gemein…es geht nicht ohne Provokation, Radikalisierung , oder im erst fall ohne Agression , sonst faellt das ganze kartenhaus der Ideologen zusammen , schon bevor diesen das Geld ausgeht . Nicht mal Kuba oder Nord Korea werden es durchhalten , oder konnten es durchhalten, und das sind extreme Beispiele.

      • Andrzej sagt:

        Ich finde diesen Beitrag sehr neutral und emotionslos geschrieben. Aus diesem Grunde haben ich ihn gewählt. Dieses Kartenhaus wird ziemlich schnell brechen. Aktuell Lebt PiS von den Errungenschaften von Po. Po hat es meiner Meinung nach einfach verpasst genug früh etwas für das normale Volk zu tun. Hätten die Kindergeld bezahlt etc. so wären sie unangefochten an der Spitze geblieben. Naja aus Fehlern kann man lernen und sich verbessern. Po war aber sehr um die Wirtschaft Polens bedacht und eher zurückhaltend wenn es um Ausgaben ging.

  2. Deutsch-Pole sagt:

    Ich glaube gerne, dass ein Viertel der Polen glaubt, die PiS würde deren Interessen vertreten. Ob dieses Viertel damit aber auch Recht hat ist eine andere Frage…

    • Andrzej sagt:

      Ich wage zu behaupten dass diese Menschen nur den eigenen Vorteil sehen. Die folgen welche das ganze haben kann sind aktuell egal. Irgendwie Normal aber doch sehr schade. Darum ist es gut wenn man dies anspricht und sich nicht einfach ruhig stellen lässt. Wie ist es sonst auf der Welt. Jeder redet über Tierschutz, nur das Fleisch sollte sehr günstig sein. Wenn es um den eigenen Geldbeutel geht sind wir alle uns die nächsten. Da finden wir dann wieder die Unstimmigkeiten in der Doppelmoral welche wir alle in uns tragen. Ich bin gegen PiS weil ich absolut überzeugt bin dass eine Regierung welche im Eiltempo Gesetze erlässt und versucht alles unter die eigene Fittiche zu nehmen. Nicht mal vor der Verfassung wird halt gemacht und alle die anders denken werden als Staatsfeinde hingestellt, dass die Gewaltig viel zu verbergen haben. Die Zeit wird es zeigen und die gute Stimmung kann dann sehr schnell in das Gegenteil umschlagen. Diese 25% die Glauben dass PiS ihre Interessen vertritt werden lernen müssen dass der eigene Vorteil auch einen bitteren Nachgeschmack haben kann. Dann werden alle wieder Kaczynski hassen wie das schon früher der Fall war. Darum hat er ja auch nicht als Präsident kandidiert. 🙂

    • gast in Polen sagt:

      do ist es , aber sie wissen ja wie das mit recht ist …. sehr subjektiv , gesetze kann man aendern , die verfassung auch .. nur leute aus ihren graebern wieder lebend machen ,dass kann man nicht … bis jetzt .mal schauen was die PIS sich einfallen laesst !

  3. Andrzej sagt:

    Wenn fürvein Land das wichtigste das Kimdergeld und ein tieferes Rentenalter, sowie der Kampf gegen Gespenster. Dann frage ich mich sehr stark was diese Regierung denn für Pläne haben kann um die Wirtschaft zu stärken, die Arbeitslosigkeit zu senken, produktivität zu erhöhen und letztlich Wohlfahrt und Wohlstand zu verbessern.

  4. Deutsch-Pole sagt:

    Autoverkäufer verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter?
    Stanisław Jerzy Lec

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 6379 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.