Elektrische Busse eine Chance für Polen

Fahrzeuge, die mit elektrischer Kraft angetrieben werden, sind die Zukunft der Motorisierung und ihre Produktion leistet einen großen Beitrag für den Umweltschutz. Es wundert also nicht, dass sie immer mehr an Bedeutung gewinnen und die Städte daran interessiert sind, in elektrische Busse im öffentlichen Stadtverkehr zu investieren. Hier sieht Entwicklungsminister Morawiecki eine große Chance für Polen – denn derartige Fahrzeuge werden bereits in Posen hergestellt.

Warschauer BusDie Produktion von elektrischen Fahrzeuge ist eine relativ junge Branche, obwohl die Idee an sich bereits mit den ersten Autos entwickelt wurde. Jedoch wurden im Laufe der Zeit diese von den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotore verdrängt. Diese haben aber Jahrzehnte lang die Umwelt maßgeblich geschädigt. Die Idee kam also im 21. Jahrhundert erneut auf Tagesordnung. Seit einigen Jahren fahren auf den europäischen Straßen immer mehr elektrische Autos und in deren Entwicklung wird immer mehr invertiert. Es wird ebenfalls immer öfter darüber gesprochen, elektrische Busse im öffentlichen Stadtverkehr einzuführen.

Vizepremierminister und Entwicklungsminister Mateusz Morawiecki sagte heute in der Hauptstadt der Woiwodschaft Großpolen, Posen, dass diese neue Branche eine Chance für Polen bilden könne. Denn dieser Wirtschaftszweig könne in den nächsten drei oder vier Jahren einen Umsatz von sogar ein paar Milliarden Zloty erreichen. Eines der Unternehmen mit dem größten Potenzial ist laut Morawiecki die Posener Firma Solaris, die seit Jahren Busse für mehrere europäische Städte herstellt.

Morawiecki betonte dabei, dass Polen auf dem Markt der Benzin- und Dieselfahrzeuge keine große Chancen mehr habe. Es gebe zu große Konkurrenz, andere Länder hätten Hersteller, die die Verbrennungsmotore seit etwa hundert Jahren entwickeln, so Morawiecki. Der Markt für elektrische Fahrzeuge öffnet somit eine neue Tür. Der Entwicklungsminister freut sich auch über die von polnischen Produzenten ergriffene Initiativ, weil diese vom Verständnis für anstehende Trends zeuge.

Bild: Warschauer Bus // (cc) Lukas Plewnia / polen-heute.de [CC BY-SA 2.0] / Flickr

Schlagwörter: , , ,

Weitere interessante Artikel:

Zebrastreifen in Polen – Gehen oder nicht gehen? Zebrastreifen in Polen – Gehen oder nicht gehen?
Ende mit verkaufsoffenen Sonntagen Ende mit verkaufsoffenen Sonntagen
Beata Szydlo in Großbritannien Beata Szydlo in Großbritannien
Anpassung des Steuerfreibetrags an das Existenzminimum Anpassung des Steuerfreibetrags an das Existenzminimum