Kaczynski will Wahlbeobachter in Polen

Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski ist weiter auf seiner Werbetour durch ganz Polen unterwegs. Dabei trifft sich der Parteichef der nationalreligiösen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mit Bürgern, vorwiegend seinen Anhängern, zu Vortrags- und Fragestunden. An jedem Wochenende erklärt er dabei, wie er und seine Partei sich die Zukunft des Landes vorstellen.

An diesem Wochenende war Kaczynski südlich von Warschau unterwegs. Eines seiner Hauptthemen war erneut die Reform des Rentensystems – Kaczynski plant ein Referendum, dass eine vollständige Rückkehr zu einem öffentlichen Umlagesystems beschließen soll. Man wolle sich aber der auch bei einem negativen Ergebnis der Meinung der Bevölkerung beugen, so der Ex-Premier. Jüngst hatte wieder eine Debatte über das Rentensystem in Polen begonnen.

Neben weiteren Wahlversprechen wie zusätzlichen Arbeitsplätzen und besser ausgestatteten Schulen, warf Kaczynski auch schon einen Ausblick auf kommende Wahlen (die nächsten Parlamentswahlen sind voraussichtlich in zwei Jahren). Seiner Meinung nach bedürfe es einer Wahlkontrolle durch Anhänger der eigenen Partei. Man müsse sicherstellen, dass die Ergebnisse auch wirklich mit der Realität übereinstimmten. Daher sollten am besten am Wahltag vor jedem Wahllokal den ganzen Tag und die ganze Nacht PiS-Anhänger stehen, um Druck auf die Wahlleiter auszuüben. Diese Aufgabe solle Leuten zufallen, die aus dem nationalkonservativen Milieu stammen und PiS nahe stehen: Hörer des erzkatholischen Radiosenders Radio Maryja und Leser des Tabloids Gazeta Polska beispielsweise.

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Eine Antwort auf "Kaczynski will Wahlbeobachter in Polen"

  1. Jolanta sagt:

    Der pikante Wahlkampf des Herrn Kaczynski dauert schon seit 10.04.2010. Rekordverdächtig. Verdächtig auch die Forderung der Wahlkontrolle durch Anhänger der eigenen Partei. Warum nicht durch Mitglieder? Machen sie sich nicht gut in der Öffentlichkeit? Und wie stellt er sich das vor? Rentnerinnen angekettet an die Wahlurnen mit übergroßen Kreuzen in der Hand, Tag und Nacht Wache stehend, womöglich noch strickte Wahlzettel kontrollierend?
    Wie lange noch die Peinlichkeiten?!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2017 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.