Mindestlohn wird steigen

Premierministerin Beata Szydlo hat heute ihre Unterschrift auf das neue Lohngesetzt gesetzt. Laut diesem wird der Mindestlohn für eine Vollzeitstelle 2000 Zloty monatlich oder 13 Zloty pro Stunde betragen. Das neue Gesetz wird am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Die Novellierung wird vor allem von den Gewerkschaften gelobt, die Experten bleiben eher skeptisch.

Elzbieta RafalskaAktuell beträgt der Mindestlohn in Polen 1850 Zloty (ca. 425 Euro) pro Monat für eine Vollzeitstelle (40 Arbeitsstunden pro Woche). Dies wird sich am Anfag des nächsten Jahres ändern und die Arbeitnehmer werden mindestens 2000 Zloty (ca 460 Euro) brutto pro Monat bzw. 13 Zloty (etwa 3 Euro) pro Stunde erhalten. Die Ministerin für Familie, Arbeit und Sozielpolitik, Elzbieta Rafalska, lobte diese Novellierung. Sie sagte, die gute Situation auf dem polnischen Arbeitsmarkt solle sich auch in den Gehältern widerspiegeln. Durch die Erhöhung des Mindestlohns um 8,1 Prozent werde der Unterschied zwischen dem Mindest- und Durchschnittslohn verringert sein.

Nicht alle begrüßen diese Novellierung. Diverse Organisationen und Unternehmensverbände bleiben eher skeptisch. Ihrer Meinung nach würden dies vor allem kleine Unternehmen spüren. In diesen seien die Löhne oft viel niedriger als in Großunternehmen und Korporationen – nicht selten sogar um 50 Prozent. Die Erhöhung des Mindestlohns werde zumindest einen Teil der Kleinunternehmer dazu bewegen, ihre Mitarbeiter schwarz arbeiten zu lassen, so unternehmensnahe Experten.

Bild: Elzbieta Rafalska // (cc) P.Tracz/KPRM [Public Domain Mark 1.0] / Flickr

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

2 Antworten auf "Mindestlohn wird steigen"

  1. Andrzej sagt:

    Prozentual klingt es nach viel. Real wird es aber wenig sein. Inflations und teuerungsbereinigt wird das ganze einzig dem Staatshaushalt dienen mit den höheren Steuereinnahmen. Viel wichtiger wäre dass die Mindestlöhne und die Sozialleistungen für jedermann geregelt wird. Menschen und das sind vor allem junge Leute finden nur Jobs mit zeitlicher Begrenzung. Gleichzeitig haben genau diese Menschen keine Pensionskasse was dazu führt dass sie nie eine richtige Existenz aufbauen können.

  2. Deutsch-Pole sagt:

    Nach dem es sowohl linke als auch progressiv-liberale Parteien in den letzten Jahren versäumt haben, soziale und sozial-demokratische Positionen zu besetzten ist es eben nun die national-koservative PiS die mit solchen Sozialprogrammen – selbst wenn es nur kleine Schritte sind – bei den Wählern zu Punkten….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2591 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.