Ostern: Kirche in Gefahr

Traditionell gehen zu Ostern die meisten Polen in die Kirche, um zu beten – immerhin ist es das wichtigste Kirchenfest, dessen zentrales Element die Kreuzigung und Wiederauferstehung Christi ist. Diese Gelegenheit nutzen polnische Geistliche, um bei der Predigt eigene Akzente zu setzen.

Der Erzbischof von Danzig Slawoj Leszek Glodz, der letzte Woche selbst in die Schlagzeilen geraten war, sagte nach Medienberichten heute in Danzig zu seinen Gläubigen, dass die Kirche „immer mehr zu einem Zeichen des Wiederstandes“ werde; sie werde zum Ziel von „unterschiedlichen Angriffen, Verleumdungen und Anschuldigungen“. Darüber hinaus „werden immer mehr die Rechte Gottes negiert“.

Nach Meinung des Erzbischofs und Vorsitzenden des polnischen Episkopats Jozef Michalik werde die Religion in ganz Europa ins Lächerliche gezogen und die Kirche geschmäht. Die Polen jedoch wollten, dass „die Kirche in der öffentlichen Debatte das Wort ergreife“. Er verwies auf neuste Umfragen, nach denen der Anteil der Personen in Polen, die sich als tiefgläubig bezeichnen, von 10 auf 20 Prozent gestiegen sein soll.

Bereits gestern wendeten sich die wichtigsten Politiker Polens mit Ostergrüßen an das Volk.

Schlagwörter: , ,

Weitere interessante Artikel:

Polen in Schwarz-Weiß – für und gegen Abtreibung Polen in Schwarz-Weiß – für und gegen Abtreibung
Erzbischof Macharski verstorben Erzbischof Macharski verstorben
Weltjugendtag: Papst Franziskus reist durch Krakau Weltjugendtag: Papst Franziskus reist durch Krakau
Wie sicher sind die Weltjugendtage? Wie sicher sind die Weltjugendtage?