Polnische Botschaft in Moskau angegriffen

Während der Demonstrationen am Tag der Unabhängigkeit in Warschau kam es zu mehreren gewalttätigen Ereignissen. Eines davon war die Feuerlegung bei der russischen Botschaft. Russland forderte eine Entschuldigung, das polnische Außenministerium und der Präsident haben ihr Bedauern über den Vorfall ausgedrückt. Das reichte aber den russischen Nationalisten nicht – heute haben sie die polnische Botschaft in Moskau angegriffen.

Am 11. November, dem Tag der Unabhängigkeit, kam es in der polnischen Hauptstadt während des „Unabhängigkeitsmarsches“ zu mehreren gefährlichen Gewaltakten. Einer der Vorfälle war der Angriff auf die russische Botschaft in Warschau – das Wärterhäuschen vor dem eigentlichen Botschaftsgebäude wurde in Brand gesetzt. Mittlerweile wurden die Verdächtigten festgenommen – das 22-jährigen Mitglied des nationalistischen Lagers  Kamil Z. wurde heute angeklagt. In der Staatsanwaltschaft sind auch Anträge für weitere Festnahmen eingetroffen.

Das russische Außenministerium forderte nach diesem Ereignis eine Entschuldigung von der polnischen Regierung. Zeitgleich hat die polnische Diplomatie eine Erklärung abgegeben, in der sie ihr Bedauern wegen des Vorfalls ausgedrückt hatte. Darüber hinaus sagte heute der polnische Präsident Bronislaw Komorowski, dass er sich im Namen Polens für das skandalöse Verhalten der Hooligans am Tag der Unabhängigkeit bei der Russischen Föderation entschuldigen wird.

Antwort der russischen Nationalisten

Heute früh sind einige Personen zum Gebäude der polnischen Botschaft in Moskau gegangen und haben es mit Feuerwerken beworfen. Dies soll eine Revanche für die Vorfälle in Warschau gewesen sein. Die Täter der Vereinigung „Das andere Russland“ hatten auch ein Transparent mit der Aufschrift „Russland – von Warschau bis Port Arthur“ dabei. Die Aktion der Nationalisten dauerte nur einige Sekunden, dann sind alle Täter geflohen. Durch den Angriff wurde niemand gefährdet – die Mitarbeiter der Botschaft haben nichts bemerkt. Die russische Polizei hat drei der Angreifer festgenommen, der Rest entkam. Der stellvertretende Vorsitzende der russischen Duma Leonid Kalaschnikov hat den Vorfall negativ beurteilt.

„Das andere Russland“ ist ein Bündnis der Oppositionsparteien, unter anderem der verbotenen National-Bolschewistischen Partei. Sie sind für verschiedene Angriffe und Aktionen bekannt, zum Beispiel gegen die Macht Putins oder den Angriff auf das königliche Paar aus den Niederlanden – dieses wurde mit Tomaten beworfen.

Schlagwörter: , , , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2588 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.