Verletzung religiöser Gefühle? Metal-Sänger wieder vor Gericht

Der Sänger der weltweit bekannten polnischen Death Metal-Gruppe Behemoth, Adam Darski, bekannt unter seinem Pseudonym Nergal, steht wieder vor Gericht. Im Jahr 2007 hat er bei einem Auftritt seiner Band in Gdingen eine Bibel zerrissen und die katholische Kirche als „mörderischste Sekte auf der Welt“ bezeichnet. Nachdem eine illegale Videoaufzeichnung publik wurde, zeigte ihn der ehemalige Parlamentsabgeordnete und jetzige Vorsitzende des „Allpolnischen Komitees zur Verteidigung gegen Sekten“ Ryszard Nowak wegen der Verletzung religiöser Gefühle und persönlicher Güter an. Einige Parlamentarier der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) schlossen sich dem an. Diesen Prozess verloren die Kläger 2011 in erster Instanz in Danzig, als das Gericht Darskis Auftritt als Form künstlerischer Äußerung wertete. Die Verteidigung hatte argumentiert, dass der Auftritt der Band vor einem geschlossenen Personenkreis (der Fangemeinde) stattgefunden habe, welcher nicht beleidigt worden wäre. Weil sich das Gericht aber nicht sicher war, wandte es sich an das Oberste Gericht mit der Bitte um Klärung der Vorschriften. Vorgestern nun stellte dieses in Warschau fest, dass eine Person religiöse Empfindungen auch dann verletzt, wenn sie sich bewusst ist, dass ihre Tat die Gefühle anderer verletzen könnte. Mit dieser – freilich kontroversen – Präzisierung geht der Fall zurück nach Danzig, wo das Gericht nun neu entscheiden muss, ob Darski religiöse Gefühle verletzt hat oder künstlerisch tätig gewesen war. Bei einer Verurteilung drohen dem Sänger, der vor zwei Jahren an Leukämie erkrankte, bis zu zwei Jahre Haft.

Schlagwörter: , , , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

3 Antworten auf "Verletzung religiöser Gefühle? Metal-Sänger wieder vor Gericht"

  1. Fred Frenzel sagt:

    Wahrscheinlich hat die katholische Kirche viele meiner
    Vorfahren nicht nur in ihren Gefühlen sondern auch
    körperlich(Inquisition)bis zur Todesfolge gequält;da
    wir heute im Zeichen von HUMAN RIGHTS leben,biete ich
    als Konfessionsloser diesen Neuanfang an:
    Hello Vaticane,Join the United NationsFULL MEMBERSHIP
    Respect all HUMAN RIGHTS specially 2&16!Thank You!

  2. Elvenpath sagt:

    Fakt ist, dass geschichtlich betrachtet, das Christentum die mörderischste Sekte der Welt ist. In Deutschland hat ein Gericht bestätigt, dass die Bezeichnung „Kirche die größte kriminelle Organisation der Welt“ zutreffend ist.
    Und wenn man bestraft wird, nur weil man ein Buch zerreißt, dann ist man der Diktatur ganz nahe.

    Wenn man Rücksicht auf „religiöse Gefühle“ nimmt, führt das nur dazu, dass zuletzt selbst die geringste Kritik als Beleidigung eingestuft wird.
    Gläubige haben einfach damit klarzukommen, dass andere ihre Religion beleidigen. Wer das nicht kann, zeigt, dass er doch ein sehr geringes Selbstbewusstsein bezüglich seiner Religion hat.Wer wirklich gläubig ist, den kratzen solche Beleidigungen nicht. Wenn alle Gläubigen so souverän wären, würden solche Provokationen auch sinnlos.
    Es wäre also das Beste für beide Seiten, und für die Gesellschaft, wenn der Straftatbestand „Beleidigung religiöser Gefühle“ und ähnliche komplett abgeschafft würden.

  3. demokrat sagt:

    Es ist auch freie Meinung, wenn ich sage, dass seine „Kunst“ nur Müll ist und er in den Knast gehört.
    ***Rest gelöscht wegen beleidigenden Inhalten***

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2017 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.