Rennfahrer fährt in Menschenmenge – viele Verletzte

Zu einem Unfall kam es gestern in Posen (Poznan) beim Gran Turismo Polonia 2013: Bei der Autoschau mit schnellen Rennwagen ist ein Fahrzeug in die Zuschauermenge gerast. 19 Menschen, darunter Kinder, sind zum Teil schwer verletzt worden, fünf befinden sich noch in Krankenhäusern. Die Rennveranstaltung war von der Stadtverwaltung und der Posener Polizei genehmigt worden; auf dem betroffenen Streckenabschnitt galt ein Geschwindigkeitslimit von 70 km/h. Der erfahrene Fahrer, ein Norweger, soll nach ersten Ermittlungen zwischen 70 und 100 km/h gefahren sein.

Kontrolle über Wagen verloren

Nach Zeugenaussagen wollte der Fahrer wohl schnell anfahren, nachdem er zuerst den Motor abgewürgt hatte. Nach der schnellen Anfahrt geriet ihm der Wagen außer Kontrolle, trotz Gegenlenken brach der Wagen unkontrolliert nach rechts aus und durchfuhr die Absperrung. Die Polizei hält den Unfallverursacher, der nüchtern gewesen sein soll, momentan in Untersuchungshaft; die Staatsanwaltschaft prüft, ob sie vor Gericht einen Haftbefehl beantragen will.

Bei dem Sportwagen handelt es sich um eines von nur 14 Exemplaren vom Typ Koenigsegg CCX aus Schweden. Das Auto erreicht Spitzengeschwindigkeiten von fast 400 Stundenkilometer und kostet neu über eine halbe Million Euro. Es zählt zu den schnellsten auf Straßen zugelassenen Fahrzeugen.

Schlagwörter: , , , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 8809 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.