Rücktritte im Militär: Kapitäne verlassen das Schiff

In den letzten Tagen sind fünf ranghohe Generäle zurückgetreten. Der Schritt wird als Symbol gewertet: anscheinend sind viele Militärs mit Verteidigungsminister Antoni Macierewicz unzufrieden.

Militärparade-in-WarschauIn den letzten Tagen sind fünf ranghohe Generäle zurückgetreten. Die Militärs der ranghöchsten Ebene hätten eigentlich noch einige Jahren dienen können, wollten jedoch nicht weiter arbeiten. Die Art und Weise sowie die Anzahl der Rücktritte wird in Polen als symbolischer Schritt gewertet. Er soll sich gegen Verteidigungsminister Antoni Macierewicz (Recht und Gerechtigkeit, PiS) richten.

Konkret sollen die Rücktritte auf Äußerungen von Macierewicz zurückzuführen sein. Vor kurzem hatte der PiS-Politiker gesagt, dass Armeeangehörige, die bereits vor 1989 in der Armee dienten, keine Karriere machen könnten. Beobachtern zufolge scheint es in der Armee auch grundsätzlich Unruhe zu geben. Der Rückhalt für Macierewicz scheint gering. Angeblich seien viele Militärs auch enttäuscht, dass nicht der ehemalige Justizminister Jaroslaw Gowin Verteidigungsminister geworden ist, so wie es PiS noch vor der Wahl angekündigt hatte.

Der Vizeminister der Verteidigung Bartosz Kownacki kommentierte die Rücktritte heute damit, dass „die Kapitäne das Schiff verlassen“, obwohl nun wichtige NATO-Übungen und der NATO-Gipfel anstünden. Eine Verbindung zu seinem Chef Antoni Macierewicz wollte er nicht ziehen. Kownacki kritisierte vor allem, dass die Informationen über die Rücktritte zuerst an die Medien gingen. Eine solche Form des Protests gehöre sich bei Militärangehörigen nicht. Die Vorgänge im Generalstab wollen sich nun auch die Abgeordneten des Verteidigungsausschusses ansehen.

Militärparade in Warschau // (cc) Lukas Plewnia / polen-heute.de [CC BY-SA 2.0] / Flickr

Schlagwörter: ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

5 Antworten auf "Rücktritte im Militär: Kapitäne verlassen das Schiff"

  1. Gast in Polen sagt:

    Ob sich nun ausgerechnet Genraele der polnischen Streitkraefte noch Gedanken um Befoerderungen machen , sei mal dahin gestellt , denn viel hoeher als General gibt es in keiner Streitkraft . Die Soldaten die schon vor 1990 in der polnischen Armee dienten, sind meist schon soweit duchbefoerdert, das sie eh kaum noch aufsteigen koennten , gerade in den Unteroffiziersraengen , dient auch kaum jemand laenger als 20 Jahre im aktiven Dienst. Die Auswirkungen sind somit ueberschaubar, auch wenn einzelne davon betroffen werden , mit Sicherheit.
    Ich halte das jedoch fuer einen vorgeschobenen Grund , vom ranghohen Personal um einen Ruecktritt zu rechtfertigen.
    Der wahre Grund , duerfte viel mehr in der militaerisch – strategischen Ecke zu Suchen sein , bezogen auf die Plaene der PIS , bzw. des Praesidenten Duda .
    Stichworte wie INTERMARIUM , NATO Osterweiterung, Atomwaffenstationierung, Eroeffnung von neunen NATO Basen in Polen , sind eher ein Grund fuer drastische Reaktionen. Es ist kein Geheimniss , das gerade erfahrene Militaerexperten , zu denen ja nun mal auch Generaele zaehlen , diese Plaene mehr als kritisch sehen, und das bezieht sich keinesfalls nur auf Polen . Eine weitere Verschaerfung der Massnahmen gegen Russland ist halt ein Thema ueber das man sehr wohl streiten kann , und auch sollte. Aber darueber streiten und , oder es am Ende mitzutragen und zu verantworten was beschlossen wird in Polen in der NATO oder sonst wo , das sind 2 verschiedene Paar Schuhe . Leider laesst die Idelogie der PIS Bewegung nur eine Richtung zu, wenn es um Russland geht , und somit eruebrigt sich wohl des oefteren ein Abwaegen bzw. militaerische Expertise zum diesem Thema . Von einem General in der NATO wird weit mehr verlangt , als nur Befehle der Regierungen bzw. Beschluesse der NATO und der Westmaechte umzusetzen . Das war mal so …vor langer Zeit . Von daher gehen diese Ruecktritte wohl 100 % in Ordnung !

  2. peter sagt:

    Polen sollte nicht der Steigbügelhalter oder Kuli der USA (NATO) sein. Polen sollte Polen sein und bleiben. Die EU ist der untergang der Völker auch Polen.
    MfG
    Peter

    • Gast in Polen sagt:

      @ Peter .. Sie meinen wohl eher Untergang der Nationen … denn Voelker in dem Sinne haben mit den eigendlichen EU Nationen Heute zu Tage wenig zu tun .

      Aber ich stimme Ihnen 100 % zu , das Polen auf gar keinen Fall , den ‚ Kriegsknecht ‚ fuer die USA spielen sollten ! Und dieser Meinung sind viele Fachleute wie gesagt , quer duch die Parteien und Nationen , den deutschen Ex Bundeskanzler H. Schmidt eingeschlossen , moege er in Frieden ruhen .
      Wenn es Sie interessiert was die USA zusammen mit STRATFOR , der wohl einflussreichtsen Denkfabrik mit Einfluss im Weissen Haus , so aushecken , schauen Sie sich mal an was G. Friedmann so zu erzaehlen hat >
      LINK U -Tube

      https://www.youtube.com/watch?v=uO1DBvOd2_A

      Wenn man daruber ein wenig nachdenkt , und das INTERMARIUM Konzept als Ganzes versteht , dann macht es Sinn . Die Konsequenzen waeren jedoch mit hoher Warscheinlichkeit verheerend , besonders fuer Ost Europa und Polen .
      Polen hat in diesem Fall , also was NATO Osterweiterung und Aufruestung , und Verschlechtuerung der Beziehungen zu Russland , genau das gemacht, was die USA sich vorstellen . Dafuer kann man nur die Regierungen in Warschau veratwortlich machen . Denn es gibt keine Regierung unter den ‚ alten‘ EU Staaten , die diesen Kurs , bezogen auf das Intermarium Konzept , mittragen wuerde , mit Aussnahme vom Vereinigten Koenigreich.
      Wie in meinem ersten Artikel hier schon beschrieben , weder der Eintritt in die EU noch der Eintritt in die NATO , waren alternativlos ! Noch ist es nicht zu spaet , aber der naechste NATO – Gipfel steht ins Haus , und dort wird der Grundstein gelegt werden, fuer das was STRATFOR schon vor 2 plus X Jahren ausgeheckt hat , bzw. ein beruehmter polnischer General, vor fast 100 Jahren . Denn das Internarium Konzept ist 100 % polnisch , nur passt es nicht mehr in unsere heutige Zeit .
      Und zu Ihrem Satz> ‚ Polen sollte Polen sein und bleiben ‚ POLEN MUSS POLEN BLEIBEN <, denn wenn nicht , dann werden wir ALLE ein RIESEN Problem bekommen , von der MASS bis an die MEHMEL, von dem BELT bis an die ETSCH.
      In dem Sinne !

  3. Tom sagt:

    Psychotischer Nationalismus ist der Untergang der Völker. Verschwörungen, Verfolgungen,
    Bevormundungen. Polen ist aufgegangen in Europa, nicht untergegangen.Es wird auch nicht an der EU untergehen.Kopf hoch!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2016 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.