Schweinegrippe greift wieder an

Das Virus AH1N1, allgemein als „Schweinegrippe” bekannt, ist wieder in aller Munde. Bisher informieren die polnischen Medien über drei Todesopfer der Krankheit in Polen. Infiziert sind laut offiziellen Angaben aber bereits 34 Personen, vor allem im süd-östlichen Teil des Landes.

ApothekeDas letzte Opfer des Schweinegrippenvirus war ein junger, 28-jähriger Mann in Breslau. Erkrankt ist er vor zwei Wochen. Nachdem er sich schwach fühlte, wurde er vom Arzt krankgeschrieben und blieb einige Tage zu Hause. Als zu seinen Beschwerden noch Atemnot kam, meldete sich der Mann beim Krankenhaus in Zlotoryja (Goldberg) in Niederschlesien. Dann wurde er zu weiteren Krankenhäusern transportiert – in Zgorzelec und schließlich zu dem in Breslau. Zum letzten Spital kam der Patient bereits unter schwerer Ateminsuffizienz leidend. Diese führte zu einem multiplen Organversagen, an dem er am Dienstagmorgen starb.

Zwei weitere tödliche Fälle sind aus den Vorkarpaten gemeldet. Der eine Patient – ein Mann im mittleren Alter – befand sich wegen verschiedener anderen Beschwerden im Krankenhaus, doch wurde auch das Virus AH1N1 diagnostiziert. Es wird noch untersucht, ob dieses Virus die Ursache für seinen Tod war.

In dieser Region starb in den letzten Tagen ebenfalls eine 47-jährige Frau. Sie meldete sich zunächst wegen Atemnot und starken Hustens im Krankenhaus in ihrer kleinen Ortschaft. Die Ärzte dort stellten bei ihr eine schwere Lungenentzündung fest. Im Laufe der nächsten Tage wurde ihr Zustand immer schlechter, sodass sie nach dem Transport zum Krankenhaus in Rzeszow starb. In der Autopsie soll festgestellt werden, ob das Schweinegrippe-Virus den Tod verursacht hat.

Im Krankenhaus in Rzeszow liegen noch zwei Patienten, die ebenfalls angesteckt wurden. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr. Allgemein sind bereits 34 Personen in dieser Region infiziert. Die Ärzte warnen, dass die Syptome der Schweinegrippe sehr leicht mit einer „normalen“ Grippe zu verwechseln sind. Und genau wie bei der regulären Grippe sind die Komplikationen nach der Krankheit viel gefährlicher als die Krankheit selbst. Gleichzeitig versichern die Ärzte, dass von einer Epidemie keine Rede sein kann.

Bild: Apotheke // (cc) Lukas Plewnia [CC BY-SA 2.0] / polen-heute.de/Flickr

Schlagwörter: ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2016 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.