Selfie mit Chopin in Warschau

Das Warschauer Büro für Touristik legt jetzt mit dem App-Projekt „Mit Chopins durch Warschau“ los. Eine mobile App, eine Website in sieben Sprachen, Printpublikationen und andere Attraktionen werden für Warschauer und Touristen vorbereitet. Am 10. April ist bereits eine Mittelbewilligung und eine Vereinbarung zur Durchführung des Projektes unterzeichnet worden. Dank der App werden alle Interessierten einen Spaziergang mit Frederic Chopin durch Warschau wagen können.

Das Projekt wird von dem Warschauer Büro für Touristik konzipiert und durchgeführt und die Kosten werden auf knapp 240.000 Euro geschätzt. Für das Projekt wurde eine Finanzierung von 178.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des regionalen operationellen Programms für die Woiwodschaft Masowien 2007-2013 bewilligt.

Im Rahmen des Projektes werden zwei Angebot vorbereitet:

  • die Stadtführer-App „Mit Chopin durch Warschau“ und
  • das Audio-Book „Chopin in Warschau“ mit Print- und Online-Materialien zum Leben und Werk des Künstlers, der bis zu seinem 20. Lebensjahr in Warschau wohnte.

Das Herzstück des gesamten Projekts ist es, ein neues Bild von Frederic Chopin im urbanen Raum und im Internet zu schaffen.

Junger Chopin und Popkultur

Das ist so zusagen die Fortsetzung des Chopin Jahres 2010, des Jubiläums zu seinem 200-Geburtstag. In dem Jahr wurde ebenfalls eine breit angelegte Kampagne durchgeführt, in der Chopin als junger Komponist mit Elementen der Popkultur dargestellt wurde; zum Beispiel in einem Hipster-Pullover mit einem Unterschrift „I love Warsaw“.

Die App ist als Stadtführer gedacht, die Touristen interessante Orte und Fakten zu Chopin näher bringen soll. Mit ihr kann man sogar ein Selfie mit Chopin mit Sehenswürdigkeiten im Hintergrund knipsen. Für alle, die sich für das Leben und Werk von Frederic Chopin interessieren, steht in der Musikbibliothek ein Hörbuch in sieben Sprachen zur Verfügung. Dabei findet man auch Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und eine Figur des Komponisten als Avatar, die die Fragen der Nutzer beantwortet.

Viva Warszawa

Im Frühjahr wird nicht nur mit dem App-Stadtführer für Warschau geworben. Diese Aufgabe hat sich auch der nach Angela Merkel bekannteste Deutsche in Polen, Steffen Möller, vorgenommen. Der Schriftsteller, Kabarettist und Schauspieler wohnt seit 21 Jahren in Polen. Im März veröffentlichte er sein neustes Buch „Viva Warszawa“. Dieses ist eine Liebeserklärung an Warschau mit umfassender historischer Einordnung.

Steffen Möller ist von der Stadt begeistert. Er meinte, er sah, wie die polnische Hauptstadt vom hässlichen Entlein zur In-Stadt wurde. Nun möchte er für Warschau werben, da seiner Meinung nach selbst die Warschauer die Stadt „stiefmütterlich“ behandel, in dem sie zum Beispiel behaupten würden, dass die Stadt sehr hektisch und grau ist.

Gibt es in Warschau wirklich so wenige ausländische Touristen? Steffens Meinung nach ist Warschau die unbekannteste Hauptstadt Europas. Mit seinem Buch und zahlreichen Kabarettauftritten möchte er seine Landleute dazu bewegen, Warschau zu besuchen. Denn „gäbe es Warschau nicht, wäre ich nicht so lange in Polen geblieben,“  so Möller.

Schlagwörter: ,

Weitere interessante Artikel:

Südkoreaner gewinnt Chopin-Wettbewerb Südkoreaner gewinnt Chopin-Wettbewerb