Szydlo entfernt EU-Fahnen

Auf der heutigen Pressekonferenz von Premierministerin Beata Szydlo waren nur polnische Fahnen zu sehen – die EU-Flaggen sind entfernt worden. Und laut der neuen Regierungschefin wird dies erstmal so bleiben. Ausländische Medien deuten dies als ein Symbol für den Euro-Skeptizismus der neuen Regierung.

Beata Szydlo im KonferenzraumAuf der regulären, allwöchentlichen Pressekonferenz kommentierte Premierministerin Beata Szydlo unter anderem den Abschuss des russischen Flugzeuges in der Türkei und sprach über den Staatshaushalt für das nächste Jahr. Auch ging es darum, wie die finanzielle Unterstützung für Familien mit mehr als einem Kind geschaffen werden kann. Auf dieser Konferenz ist den ausländischen Medien ein „Detail“ im Hintergrund besonders aufgefallen – aus dem Konferenzraum sind die EU-Fahnen entfernt worden. Es sind nur die polnischen geblieben.

Die Zeitung „Financial Times“ kommentierte dies mit der Feststellung, dass die neue, konservative Regierung somit symbolisch ihren EU-Skeptizismus zeigen wolle. Die Geste solle die Distanz „des neuen Regimes“ zu Brüssel und ihre patriotische Einstellung verdeutlichen. Auch die Presseagenturen AFP und AP schreiben, dass die PiS-Regierung von den Gewohnheiten ihrer pro-europäischen Vorgänger Abstand nehmen und mehr Unabhängigkeit von Brüssel zeigen werde.

Bis dahin war immer die gleiche Anzahl an polnischen und EU-Fahnen abwechselnd aufgestellt worden. Premierministerin Beata Szydlo kommentierte dies nur lakonisch, dass es ab jetzt in dem Konferenzraum so sein werde. Sie betonte dabei aber, dass Polen Mitgliedstaat der EU sei und bleiben werde. Die neue Regierung wisse auch diese Zugehörigkeit zu schätzen, wolle aber möglichst viele Vorteile für Polen daraus erlangen.

Bild: Beata Szydlo im Konferenzraum / (cc) KPRM [Public Domain Mark 1.0] / Flickr

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

24 Antworten auf "Szydlo entfernt EU-Fahnen"

  1. Kerstin sagt:

    oh nein, wie schlimm, ein souveräner Staat zeigt auf der Pressekonferenz das eigene Staatssymbol und nicht das der Besatzungsmacht EUdSSR…

  2. W.Terhaag sagt:

    Sie schreiben leider die gleichen Halbwahrheiten wie die übrige deutsche Presse. Die Aussage lautet korrekt: Bei den Pressekonferenzen nach den Regierungssitzungen wird ausschließlich die polnische Fahne gezeigt.
    Dieses betrifft nicht alle anderen Pressekonferenzen !!!
    Ich erwarte gerade von Ihnen sachlich korrekte Darstellung …

  3. Kerstin sagt:

    @W.Terhaag
    Sie erwarten eine sachliche Darstellung???
    Sind Sie wirklich so naiv, daß sie Sachlichkeit erwarten???
    Schauen Sie sich die Vitae der Schreiberlinge an…
    der Staatsfunk in Polen ist doch wie hier in der BRDDR sozialistisch gleichgeshaltet und sendet keine Nachrichten, sondern reinste Ideologie.
    Die Schreiberlinge von polen-heute hängen wohl auch am Tropf der totalitären EUdSSR und sind Marionetten von Junker, Schulz, Tusk und wie die Politverbrecher in der islamisierten Hauptstadt Brüssel alle heißen mögen….
    Dank Internet haben die Staatsmedien so langsam die Deutungshoheit verloren und das Kläffen der linsversifften Presse ist nur das letzte Heulen vor dem Untergang in die völlige Bedeutungslosigkeit.
    Wenigstens ist das polnische Volk noch nicht so von der linken Grütze zerfressen wie hier in Germanistan und erkennt dann doch eher die Infiltration durch staatliche Bevormundung. Die maoistische Kulturrevolution und der Marsch durch die Institutionen hat die BRDDR und Westeuropa doch schon völlig verblödet und die Völker umerzogen.

  4. B. Aab sagt:

    Ein Zeichen von Souveränität wäre es wohl eher, wenn Polen sich der eigenen Stärke so bewusst wären, dass es auf solchen Symbolklamauk verzichten könnte. Aber Hauptsache man emanzipiert sich von einer imaginären Unterdrückung und nährt die – vollkommen unbegründeten – Komplexe der eigenen Landsleute. Zur Not emanzipiert man sich halt vom emanzipiert sein. In diesem Thread bekommen wir das dankenswerterweise nochmal recht eindrücklich vorgeführt.

    Der Appell an die eigene Kränkung ist aber autoaggressiv: Diese Musterpatrioten denken in Wahrheit schlecht über ihr eigenes Land. Sie fühlen sich der Realität nicht gewachsen und machen daher lieber Politik für ein national-konservatives Wolkenkuckucksland (inkl. märchenhaftem Wahlprogramm). Emanzipation von der Realität – eigentlich eine spirituelles Kunststück, solange man das im Kloster macht ;-).

    In der Auseinandersetzung mit der EU macht sich überall in Europa (auch in Deutschland) eine Art pubertäre Reaktanz breit. Den vollen Kühlschrank nimmt man gerne in Anspruch, aber den Abwasch sollen andere machen (am besten die Mammi). Kritikern wird entgegnet: „Ihr habt mir nix zu sagen, ich bin nämlich schon groß“. Sowas steht unseren alten Kulturnationen eigentlich nicht besonders gut zu Gesicht. Fragt sich nur, was diese „Parioten“ machen, wenn sich Ihre politischen Freunde auch bei den Nettozahlern in der EU durchsetzen.

    Die National-destruktiven legen die Axt an den Baum, auf dem wir alle sitzen.

  5. Kerstin sagt:

    lustig lustig, wie diejenigen, die von den staatlichen Zuwendungen der planwirtschaftlichen Tranferunion, die am Tropf der Umverteilungsgelder hängen, die ihnen fürstlich zugeschustert werden und der wirklich arbeiten Bevölkerung zuvor geraubt wurden.
    bolschewistische Planwirtshaft funktioniert nicht im Länderfinanzausgleich der BRDDR, wo Totalversager wie Berlinistan und die rotz-grün versifften Länder am Tropf der wirtschaftsstarken Bundesländer des Südens hängen…
    Totalversager wie Lügen- und Suffbold Junker, der Nichtsnutz aus Würselen und der kaschubische Dummschwätzer etc. wurden aus der Politik ihrer Staaten entsorgt und nach Brüssel abgeschoben, wo sie nun von Steuergeldern vollgefressen völlig undemokratisch die Diktatur der EUdSSR zementieren und den Staaten stets drohen, die sich noch um die eigene Bevölkerung kümmern.

  6. B. Aab sagt:

    Muss mich entschuldigen, wollte die neue polnische Regierung keinesfalls in die Nähe meiner Vorrednerin rücken.

  7. Niemiec sagt:

    Demokratie lebt von vielen Meinungen – Polen hat viel von der EU profitiert, in den letzten Jahren ist eine Menge im Land passiert. Ich bin oft in Polen, aber was sich jetzt abzeichnet ist weder für die Polen noch für die Nachbarn gut. Polen sind stolz auf Polen, stolz auf den Widerstand im 2. Weltkrieg und stolz auf die Gewerkschaft Solidarnosc. Am 11.11.2015 marschierten Nationalistische polnische Kräfte zusammen mit den „Jobbik-Kumpels“ durch Warschau, auch mit ausgestrecktem Arm und am 18.11.2015 wurde von Nationalistischen Polen und der Allpolnischen Jugend eine „Judenpuppe“ auf dem Marktplatz in Wroclaw symbolisch verbrannt. Wo ist die (Armia Krajowa) Heimatarmee auf die Alle auch so stolz sind? Noch ist Polen nicht verloren, noch. Diese Entwicklung kann nur ins Verderben führen!

    P.S. Vielen Dank an die Macher der Seite, unbedingt weitermachen!

  8. Kerstin sagt:

    den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf…
    und so geht’s weiter in den Abgrund, nachdem die Führerin aus dem Kanzlerbunker immer weiter den Endsieg der totalitär vereinigten Staaten von Europa über die bösen bösen nationalstaatlichen Interessen gegen die Völker bekämpft…
    ich hoffe das Kommunistengeld und die EUdSSR fallen außeinander, ehe das Merkel-Regime die totale Zerstörung Europas vollendet hat.
    Nein, Europa stirbt nicht, wenn der €uro sirbt, Europa stirbt nicht, wenn die €UdSSR zerbricht,
    sondern EUROPA atmet auf, wenn es vom kommunistischen Korsett befreit sein wird
    EUROPA ist mehr als die Apparatschiks und Bonzen irgendwelcher antidemokratischer Kommissionen, die über die Köpfe von 1/2 Milliarde Menschen diktatorisch ihre eigenen Vorstellungen den Menschen aufstülpen!
    Europa besteht über die 28 zwangsvereinheitlichten Staaten aus weiteren 21 souveränen Staaten und einer weiteren 1/4 Milliarde Einwohnern!!!
    Jedes Land hat seine eigene Kultur und Traditionen, die es zu schützen gilt, gegen jeglichen Vereinheitlichungswahn aus der islamisierten Hauptstadt Brüssel!
    Wir freien Bürger wollen nach dem nationalen und internationalen Sozialismus nicht innerhalb eines Jahrhunderts schon wieder eine totalitäre sozialistische Diktatur in Europa
    DIE EUdSSR ist NICHT Europa

  9. adi p sagt:

    sehr gut so, es reicht mit der bevormundung von Brüssel und Multikulti mutter Merkel und ausserdem hat brüssel dazu beigetragen das die PIS aboslute regierungsmerheit erreicht hat, man darf flüchtlinge nicht in länder abschieben wo die Bevölkerung sie nicht haben möchten, ist ja klar das die Bevölkerung die partei wählt die genauso denkt wie die bevölkerung. also die eu hat sich selbst ins eigene fleisch geschniten mit ihrer flüchtlinge umzuverteilen.

  10. Thomas sagt:

    „Polish Pride“ ein zweideutiges Lob für die Bevölkerung eines großen, ausgedünnten Landes. Nun, ich verfolge dass sehr, sehr aufmerksam. Um Sympathie hat diese Regierung bislang nicht im Ausland geworben, wozu auch? Mir gefällt die Fahne leider nicht, gar nicht. Aber, Geschmäcker sind verschieden und Fahnen wehen wo der Wind her kommt. Egal welche.
    Ich bin bedauere Deutschland sehr darum, in der NATO zu sein und in Beistandsverpflichtung für solche regierenden National-Neurotiker zu stehen.

    • Deutsch-Pole sagt:

      „Ich bin bedauere Deutschland sehr darum, in der NATO zu sein und in Beistandsverpflichtung für solche regierenden National-Neurotiker zu stehen.“

      Geht mir umgekehrt als Pole genauso, wenn ich den Seehofer mit seiner nationalistischen CSU sehe…

  11. cc sagt:

    Welch eine peinliche und zugleich doppelzüngige Symbolik durch die neue polnische Regierung. Da mag man rufen: „Seit konsequent und tretet aus den internationalen Bündnissen aus“ – und entfernt dann auch überall sichtbaren Bauschilder mit den Hinweisen zur Ko-Finanzierungsprogrammen aus EU-Töpfen zur Strukturförderung. Diese sind – zumindest in West-Polen – in fast jedem Dorf oft mehrfach zu sehen. Und die Rücküberweisung dieser Gelder würde dann eine polnische Symbolik darstellen, die ich begrüßen würde.

    • cc sagt:

      P.S.: Eigener kleiner Nachtrag: Als Nettoempfänger durfte sich Polen alleine 2012 über eine Summe von 12.000.000.000 Euro freuen. Nationalstolz ist verdammt käuflich …

  12. Kerstin sagt:

    „Eindeutig ein Zeichen von Realitätsverlust… mehr ist zu dem zusammenhanglosen und sinnlosen Geschwurbel nicht zu sagen!“

    Sie haben es erfasst, die Bonzen der EUdSSR leiden unter eklatantem Realitätsverlust, wie auch die Marionetten der PO, etc.
    Vom Volk völlig abgekapselt, gefüttert mit den geraubten Steuergeldern herrschen diese autokratisch über die Köpfe hinweg.
    Immer mehr Menschen wachen auf und glauben der Lügenpresse nicht mehr, schon gar nicht einem linkssozialistischen deutsch-polnischen Forum.
    Wie in der Original-DDR werden alle, die nicht die Staatspropaganda nachbrabbeln als faschistisch, bekloppt, realitätsfremd etc. bezeichnet…
    jaja das volksnahe Politbüro
    Wer die antideutsche „C“SU als nationalistisch bezeichnet, der beweist seinen eigenen Realitätsverlust aufs äußerste, je lauter er krakelt und mit dem Finger auf Andere zeigt, so zeigen 4 Finger stets auf ihn zurück.
    Brüllt lauter und beschimpft das Volk nur weiter, der Kaiser ist nackt….
    Ein unbedeutendes Forum mit nicht einmal einem einzigen Kommentar unter zahlreichen Artikeln wird den Lauf der Realität noch weniger aufhalten können, als der Rest der Lügenpresse.
    Die Wahrheit macht frei und ist nicht aufzuhalten.
    Wenn keine Argumente kommen, können Sie ja weiter auf meine Orthographie verweisen.
    Ich mache mir HIER bestimmt nicht die Mühe, darauf zu achten, ich schmeiße keine Perlen vor die Säue. Meine Zeit ist zu kostbar um diese noch mehr in solch bedeutungslosem Forum zu verschwenden.

    • Deutsch-Pole sagt:

      „Wer die antideutsche „C“SU als nationalistisch bezeichnet, der beweist seinen eigenen Realitätsverlust aufs äußerste, je lauter er krakelt und mit dem Finger auf Andere zeigt, so zeigen 4 Finger stets auf ihn zurück.“

      Nun. Intellektuell haben Sie bisher ohnehin nicht viel gezeigt. Dass Ihnen das Stilmittel der satirischen Übertreibung daher unbekannt und unverständlich wundert mich daher nicht…

  13. degner Friedrich sagt:

    Frau Kerstin,Sie sind leider über 7O Jahre zu spät geboren. Die Nationalsozialisten sind ,Gott sei Dank, out.Wo haben Sie nur Ihren Verstand gelassen, sofern Sie jemals einen hatten!

    • Deutsch-Pole sagt:

      Kerstin schimpft über die Nationalsozialisten, dabei bereibt er/sie (?) genau die Art von Hetze die auch Nazis und Faschisten betrieben (und noch heute betreiben)…

  14. deutscher in Polen sagt:

    zitat KERSTIN- Jedes Land hat seine eigene Kultur und Traditionen, die es zu schützen gilt, gegen jeglichen Vereinheitlichungswahn aus der islamisierten Hauptstadt Brüssel!

    Alle Mitgliedsstaaten haben die UN Karta unterschriben , und auch die EU Vereinbarungen akzeptiert , auch was Menschenrechte betrifft ! Was jeder fuer eine Kultur hat , oder was es zu schuetzen gilt , und ob Bruessel islamisiert ist oder wird ..tut hier erst mal gar nichts zur Sache !!!!! Es spiel auch keine Rolle wer hier der Sozialist oder wer am meisten‘ Rechts‘ ist , solange sich alle an das halten was unterschrieben wurde .
    Keiner hat Polen gezwungen der EU beizutreten , und nun sollte KEINER Polen zwingen in der EU zu bleiben ! Wertegemeinschaft hin oder her ! Dann Kann Kerstin nach Polen ziehen , dort wird man Sie sicher mit offenen Armen empfangen .
    Ich bin kein Pole , lebe aber in Polen , seid drei Jahren . Bin auch kein Deutscher , von daher bitte ich meine Rechtschreibung zu entschuldigen.
    Sollen die Polen so weiter machen mit Ihrer neuen Regierung …. von mir aus kann man auch Frau Merkel zum Teufel jagen.. und die Demokratie komplett neu definieren ..
    an der globalen Situation wird das NICHTS aendern .
    Wer in Warschau , Berlin , Paris oder Budapest regiert interessiert nicht mal 1 % der Weltbefoelkerung und was leute wie Kerstin schreiben sicher noch weniger !
    Weiter so POLEN HEUTE !!!!!!!!!!! Berichtet so lange Ihr noch koennt … ich werde alles lesen , denn die unabhaengigen Medien werden in Polen ja gerade abgeschafft !
    In dem Sinne !

    • Deutsch-Pole sagt:

      „Sollen die Polen so weiter machen mit Ihrer neuen Regierung …. “

      Die Wahlbeteiligung lag gerde bei 40 Prozent. Davon wiederum hat die PiS gerade mal 38 Prozent erhalten. Da darf man schon daran zweifeln, dass diese Regierung wirklich Rückhalt in der Bevölkerung hat…

  15. deutscher in Polen sagt:

    ich verfollstaendige den Satz mal>

    SOLLTEN DIE POLEN SO WEITER MACHEN MIT IHRER POLITIK …DANN > ist es sehr warscheinlich, dass
    POLEN INTERLEKTUELL AUSBLUTEN WIRD
    NOCH MEHR JUNGE UND AMBITIONIERTE GUT AUSGEBILDETE POLEN DAS LAND VERLASSEN WERDEN
    INTERNATIONALE INVESTOREN ZUREUCKHALTENDER WERDEN
    DIE GESAMMT POLNISCHE WIRTWSCHAFT LEIDEN WIRD
    DIE POLEN SICH DADURCH NOCH MEHR RADIKALISIEREN
    UND ES IMMER SCHWIERIGER WERDEN WIRD DIE REGIERUNG DORT UEBERHAUPT NOCH ZU ETWAS ZU BEWEGEN..

    das wird dann am Ende aber kreinen mehr interessieren , denn die Fluechtlinge werden weiterhin kommen , und dann eben auch aus POLEN .. das werden dann Wirtschaftsfluechtlinge und politische Fluechtlinge sein .. das waere dann ja nicht das erste Mal .. und natuelich wird Deutschland und der Westen sie gerne aufnehmen , diese gut ausgebildeten Polen , denn die Ausbildung hat ja der polnische Staat bezahlt , bzw. die EU , wenn Polen dann noch Mitglied in dem Club sein sollte.
    In den Sinne … Sollte Polen ruhig so weiter machen !!!!

    • Deutsch-Pole sagt:

      1) Deswegen müssen Sie noch lange nicht in Dauergroßschrift „herumschreien“

      2) Kann man derartige Kritik auch sachlicher äußern anstatt auf diese unverholene Art seine überhebliche Verachtung für Polen ausdrücken!

      • gast in Polen sagt:

        @ Deutsch-Pole

        wenn es sie schon stoert das jemand in Dauergrossschrift schreibt, denn herrumschreien ist ja nun mal nicht moeglich in Schriftform , und persoenlich Meinungen als ‚unverholene Art‘ bezeichnen, bzw. als Verachtung …dann lag der User ‚deutscher in Polen ‚, genau richtig mit seinen Vermutungen .
        Denn sachbezogen war alles was in ‚Dauergrossschrift ‚ zu lesen ist dort , niemand wurde persoenlich genannt oder angegriffen .
        Das die ’neune‘ polnische Regierung bis zum heutigen Tage noch keinen Einzigen mehrheitsfaehigen Vorschlag , zur Loesung der Fluechtlingsproblems gemacht hat spricht fuer sich selbst . So mit hat er bis jetzt recht, mit seiner persoenlichen Meinung .
        Persoenliche Meinungen sind im uebrigen auch dann SACHLICH bezogen , wenn sie anderen missfallen . Was das Wort Verachtung angeht, so koennen Sie die Definition ja mal nachschlagen . Oder Sie lassen es , denn Ihre Meinung wird von unserer Seite nicht kritisiert , lediglich das Verstaendniss ihres Vokabulars ist in dem Zusammenhang unzutreffend .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2017 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.