Walesa: Homosexuelle sollen Mehrheit nicht auf der Nase tanzen

Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa hat sich in die Diskussion um eingetragene Lebenspartnerschaften eingeschaltet. In einem Fernsehinterview gab er zu verstehen, dass er gleiche Rechte für Homosexuelle ablehnt. Seiner Meinung nach solle eine Minderheit nicht der Mehrheit auf der Nase herumtanzen und der Gesellschaft ihre Vorstellungen aufzwingen. Homosexuelle sollten höchstens in den Außenbezirken der Städte für ihre Rechte demonstrieren – ansonsten würden „meine Kinder und Enkel von einer Minderheit verwirrt werden“, so der tiefreligiöse 69-Jährige. Auf die eigentlich rhetorische Frage, ob er auch homosexuelle Abgeordnete im Parlament in die letzte Reihe verbannen würde, antwortete Walesa mit „Ja, am besten noch hinter die Mauer.“ Mit Robert Biedron sitzt ein bekennender schwuler Abgeordneter und LGBT-Aktivist für die Palikot-Bewegung (RP) im Parlament.
Walesa kritisierte in dem Interview auch die aktuelle Situation im Land, in der es den Polen zunehmend schlechter gehe. Zwar gebe es jetzt Freiheit, aber er habe nicht für ein Polen gekämpft, das dann von den Politikern abgewirtschaftet wird.

Aufregung über Worte des Solidarnosc-Helden

Die Worte von Walesa über Homosexuelle haben in den Medien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Einige Kommentatoren fragten sich, ob Walesa überhaupt ein Demokrat sei; andere warfen ihm vor, einer aktiven Diskriminierung und Ghettoisierung von Schwulen das Wort zu reden.

Lech Walesa ist 1943 geboren worden. Er war ursprünglich Elektriker auf der Lenin-Werft in Danzig, in der er später zum Streikführer und Gründer der Solidarnosc-Gewerkschaft (Solidarität) aufstieg. Mehrmals verhaftet gab er den Kampf gegen die kommunistischen Machthaber nicht auf und erhielt 1983 dafür den Friedensnobelpreis, den seine Frau entgegennahm, weil Walesa fürchtete nicht ins Land zurückgelassen zu werden.
Später nahm Walesa an den Gesprächen am Runden Tisch teil, bei denen er mit der Regierung den Weg zu ersten halb-freien Wahlen aushandelte. 1990 wurde er zum ersten Staatspräsidenten der neuen Dritten Polnischen Republik gewählt. Dies Amt bekleidete er bis 1995. Während seiner Amtszeit löste er mehrere politische Krisen aus und verlor durch seinen Politikstil und die radikale Transformation im Land zunehmend Unterstützung in der Bevölkerung. Nach seiner Niederlage in der Wahl gegen Alexander Kwasniewski zog er sich aus der aktiven Politik zurück, kehrte 2000 noch einmal erfolglos zu den Präsidentschaftswahlen zurück, und widmet sich seitdem dem Leben als „elder statesman“. Dabei sorgt er mit seinen Aussagen und Aktionen immer wieder für Irritationen.

Schlagwörter: , , , , , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

3 Antworten auf "Walesa: Homosexuelle sollen Mehrheit nicht auf der Nase tanzen"

  1. Ralf Meier sagt:

    Ich gebe Herrn Walesa vollkommen Recht zu dem Thema der Gleichstellung von Homos und Lespen !!!
    Das nimmt auch in Deutschland Ausmaße an , die dieser Minder – Minder- Minderheit absolut nicht gerecht wird . Mit solchen provanen Themen wollen alle Politiker und ihre Handlanger , nur von den wirklichen Problemen ablenken !!!

    • Lars Leschewitz Lars Leschewitz sagt:

      Ich stimme Ihnen und Walesa nicht zu. Erstens handelt es sich nicht um eine so kleine winzige Minderheit, wie sie behaupten, sondern eine recht große Gruppe von Menschen. Und selbst wenn sie bedeutend kleiner wäre, gibt das niemandem das Recht diese zu diskriminieren und schon gar nicht, wie von Walesa vorgeschlagen, aus der öffentlichen Debatte zu isolieren, ja komplett zu entfernen.
      In Deutschland wie in Polen, und dort noch viel mehr, wird diese Gruppe gezielt diskriminiert und ihrer eigentlich konstitutionell verbrieften Grundrechte beraubt – das stellt ein wirkliches Problem dar.

      Ich würde Sie außerdem gerne bitten, beim nächsten Kommentar weniger Ausrufezeichen zu benutzen, die nämlich andeuten, Sie würden schreien. Wir können hier aber ganz in Ruhe diskutieren.

  2. Hans sagt:

    Was will man in einen Katholische Gottesstaat auch anderes erwarten. In der Kirche gehört der Homosexuelle zu den Abartigen. Das aber die Katholischen Priestess ihre Jünger sexuell belästigen und Misshandeln und sicherlich auch [*vulgärer Ausdruck gelöscht*], das ist eine andere Geschichte. Lach

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2017 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.