„Weiches Platzieren von Gender“

Das Umweltministerium zieht eine Werbekampagne zurück, weil ein bekennender Homosexueller mitspielt. Auch sei die Kampagne zu teuer. Doch die Bevölkerung hat scheinbar nichts dagegen.

Polnische FlaggeDie konservative Regierung um den Parteivorsitzenden Jaroslaw Kaczynski entfaltet sich. Jetzt hat hat das Ministerium für Umwelt eine Werbekampagne für Mülltrennung mit mehreren Werbespots zurückgezogen. Aus dem Ministerium heißt es, einer der Gründe sei ein weltanschaulicher. In der Kampagne macht ein in Polen bekannter Restaurantkritiker mit, der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt. Das Ministerium hält die Teilnahme des Prominenten für ein „weiches Platzieren von Gender“.

Der zweite Grund seien Einsparungen von Finanzmitteln, das Ministerium müsse wirtschaftlich mit seinen Mitteln umgehen, sagte Umweltminister Jan Szyszko auf einer Pressekonferenz. Das Ministerium habe seit 2014 fast vier Millionen Zloty (ca. 1 Million Euro) für die Kampagne ausgegeben, was viel zu viel sei.

Damit wird der Rechtsruck in Polen immer deutlicher sichtbar. Die Bevölkerung scheint das nicht zu beunruhigen. Zwar demonstrieren an den Wochenenden viele Polen auf den Straßen der Großstädte und aktuell steht das Land in der EU in der Kritik, doch neuste Umfragen bescheinigen der Regierung hohe Zustimmungswerte. Damit konsolidiert sich die neue polnische Führung. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Bild: Polnische Flagge // (cc) Lukas Plewnia [CC BY-SA 2.0] / polen-heute.de/Flickr

Schlagwörter: , ,


Diesen Artikel drucken
Flattr this!

Eine Antwort auf "„Weiches Platzieren von Gender“"

  1. gast in Polen sagt:

    Ein Ende dieser Regierung wird wie hier richtig vorhergesagt nicht so schnell kommen ! In dem Punkt stimme ich voellig ueber ein ! Was die Einschraenkung von Minderheiten bzw. deren Diskriminierung anghet , so duerfte das auch erst der Anfang sein .
    Das alles hat natuerlich mit dem Demokratieverstaendnis der Bevoelkerung bzw. eines jedem Einzelnen zu tun , Polen ist da bei weitem keine Ausnahme .
    Keines der ehemaligen ‚ Ostblock‘ Laender , oder Laender welche dem Warschauer Pakt angehoert haben , koennen alle Vorgaben vom Bruessel oder der EU erfuellen . Das waere unmoeglich , sollte auch nur eine regierende Partei auch versuchen gewisse Richtlinien oder Vorgaben aus Bruessel zu erfuellen , waeren sie die laengste Zeit an der Macht gewesen ! Die EU muss sich von diesem Wunschdenken verabschieden , und etweder die Rahmenbedingungen in so weiter veraendern , dass u.a. auch Polen und Ungarn gut hineinpassen , oder die Konsequenzen ziehen !
    Polen sind friedfertige Menschen , Polen sind keine Deutschen oder Belgier oder Hollaender . Polen sind keine RADIKALE , und auch keine NEO FASCHISTEN .
    Polen waren IMMER EUROPAEer und werden immer welche bleiben !
    Ich will das nur mal ganz klar stellen , denn auf Grund meiner vorherigen Kommentare koennte ein anderer Einduck entstanden sein .
    Polen ist eben eines der Laender im Osten von Europa , die politisch und gesellschaftlich ganz anders strukturiert sind, als die Laender im Westen, die nicht 50 Jahre der UDSSR gehorchen mussten . Das sich daraus resultierende , zum Teil gravierende Unterschiede manifestieren , ist glaube ich jedem BRD Buerger ganz klar , wenn man die Unterschiede in Deuschland zwischen Ost und West betrachtet , und ich meine nicht die Unterschiede auf der Lohnabrechnung !
    Was meiner Meinung nach NICHT tolleriert werden darf, ist das eben genau diese Laender , benutzt werden um hegemoniale Machtansprueche des Westens duchzusetzen. Um Geopolitische Ziele gegen Russland zu manifestieren .
    Das INTERMARIUM Konzept ist beschlossene Sache , und solch apokalyptische Plaene lassen sich nun mal viel besser in die Realitaet umsetzen mit autokratischen Regierungen, das da ein paar Menschenrechte oder der gute demokratische Ruf auf der Strecke bleiben, spielt fuer das Grosse Ganze keine Rolle . Die Rechte und den Ruf kann man ja wieder herstellen , wenn das Ziel erreicht ist . Die Frage ist nur fuer WEN ?

    Sorry for my rather bad German writing .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Kommentar absenden

© 2017 Polen Heute. Alle Rechte gesichert. XHTML / CSS fähig.