2018 ein erfolgreiches Jahr für die PiS, doch die PO holt langsam auf

Wie aus den Untersuchungen von CBOS hervorgeht, war 2018 die Mehrheit der Polen mit der Arbeit ihrer Regierung zufrieden. Obwohl sich die Anzahl der Befürworter über das Jahr stabil hielt, ist die die Anzahl der Kritiker im Jahresverlauf deutlich gestiegen. Vor allem die Bürgerplattform PO konnte von diesem Trend profitieren.

PiS-Logo im polnischen Parlament

2018 war ein erfolgreiches Jahr für die PiS Regierung. Über das vergangene Jahr hindurch unterstützen rund 40 Prozent der Polen ihre Regierung. 22 Prozent waren gegen sie, 32 Prozent der Befragten standen der Regierung gleichgültig gegenüber und 6 Prozent waren unentschlossen und hatten keine Meinung zu ihr. Während zwischen Januar und November die Zustimmung zur Regierung weitgehend konstant blieb, stieg der Anteil ihrer Gegner im gleichen Zeitraum von 14 Prozent auf 24 Prozent. Der Anstieg ist vor allem auf den Wechsel aus dem Lager der Unentschlossenen zurückzuführen.

Jungen Erwachsenen war die Regierung 2018 egal. Über 44 Prozent der 18-34 Jährigen standen der aktuellen Regierung gleichgültig gegenüber. Die PiS profitierte 2018 wiederum vor allem von den Wählern 55+, bei dieser Gruppe kam sie auf über 43 Prozent.

50 Prozent der Polen sind mit der Arbeit ihrer Regierung zufrieden

Über das Jahr 2018 hinweg waren durchschnittlich 51 Prozent der Polen mit der Arbeit ihrer Regierung zufrieden, nur 26 Prozent waren mit der Arbeit unzufrieden. 23 Prozent hatten dazu keine Meinung. Doch hat sich der Anteil der Unzufriedenen zwischen Februar und Dezember von 16 Prozent auf 33 Prozent mehr als verdoppelt und der der Unentschlossenen von 35 Prozent auf 18 Prozent beinah halbiert.

Die PiS Regierung steht für Wirtschaftskompetenz

Die Beliebtheit der polnischen Regierung resultiert vor allem aus ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik. Die polnische Wirtschaft entwickelt sich seit Jahren positiv und dies wirkt sich auch auf die Einkommen der Bürger und des Staates aus. Über 50 Prozent der Polen glaubten 2018 daher, dass sich die ökonomische Situation Polens weiter verbessern würde, 34 Prozent waren anderer Meinung. Wobei der Anteil der Skeptiker zwischen Februar und Dezember von 28 Prozent auf 38 Prozent anstieg.

Die Regierung sitzt fest im Sattel – doch die PO holt auf

Über das Jahr hinweg sprachen sich durchschnittlich 42,5 Prozent der Wähler für die PiS aus. Für die PO hätten durchschnittlich 17,9 Prozent der Wähler votiert. Auf dem dritten Platz folgte Kukiz`15 mit 6,8 Prozentpunkten und auf dem vierten Platz die PSL mit 4,7 Prozent. Während sich die PiS im Verlauf des Jahren 2018 stabil hielt, konnte die PO zwischen Januar und Dezember ihren Anteil von 15 Prozent auf 24 Prozent steigern.

Obwohl sich die PO 2018 im Jahresverlauf deutlich verbessern konnte, konnte sie der PiS bisher nicht gefährlich werden. Dies wird voraussichtlich so lange bleiben, wie sich die polnische Wirtschaft positiv entwickelt. Aufgrund ihrer politischen Agenda würde die PiS wohl auch an der Regierung bleiben, wenn sie die absolute Mehrheit verlieren würde und auf einen Koalitionspartner angewiesen wäre.

Menü