Duda: Smolensk-Denkmal vor Präsidentenpalast

Der neugewählte Präsident Andrzej Duda möchte das Denkmal zum Flugzeugabsturz von Smolensk vor dem Präsidentenpalast in Warschau aufstellen lassen. Die regierende Bürgerplattform will es etwas abseits legen, weil an der Flaniermeile Krakauer Vorstadt kein Platz sei. Damit dürfte die Diskussion eröffnet sein.

Präsidentenpalast in Warschau // (cc) (cc) Lars Leschewitz / Polen Heute [CC BY-SA 3.0]Der neugewählte Staatspräsident Andrzej Duda ist noch nicht einmal richtig im Amt, da hat er schon eine erste Idee präsentiert. Das geplante Denkmal zum Flugzeugabsturz von Smolensk soll in der Krakauer Vorstadt in Warschau stehen. Die Krakauer Vorstadt ist eine Flaniermeile, die den Stadtkern von Warschau mit der Altstadt verbindet. Konkret möchte Duda das Denkmal vor den dort befindlichen Präsidentenpalast setzen, wo seit dem Absturz auch monatlich Gedenkveranstaltungen stattfinden. Diese sind von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) organisiert. Die Teilnehmer sind meist PiS-Anhänger und überzeugt davon, dass es sich bei dem Absturz um einen Anschlag handelt.

Kulturministerin Malgorzata Omilanowska (Bürgerplattform, PO) hat dem Vorschlag von Andrzej Duda bereits eine Abfuhr erteilt. Ihrer Ansicht nach gebe es auf der Krakauer Vorstadt überhaupt keinen Platz für das Denkmal. Außerdem passe ein solches Denkmal nicht vor den klassizistischen Bau des Präsidentensitzes. Die Politikerin sprach sich auch gegen ein Lichterdenkmal aus, bei dem eine Beleuchtungsanlage in den Fußweg installiert werden soll. Dieses hatte bereits die Oberbürgermeisterin von Warschau Hanna Gronkiewicz-Waltz (PO) kritisiert, weil es „an die Kundgebungen der NSDAP erinnert“.

Die regierende Bürgerplattform favorisiert als Standort ebenso wie der scheidende Präsident Bronislaw Komorowski die Trebacka-Straße. Diese ist eine Querstraße der Krakauer Vorstadt und liegt nicht weit vom Präsidentenpalast entfernt. Hier befindet sich auch das Große Theater, in dem Nationaloper und Nationaltheater vereint sind. Auch der Rat der Stadt Warschau hat sich bereits für den Standort entschieden. Es sollen für das Projekt Kosten von bis zu 5 Millionen Zloty (etwa 1 Mio. Euro) entstehen.

Bild: Präsidentenpalast in Warschau // (cc) Lars Leschewitz / Polen Heute [CC BY-SA 3.0]

 

Menü