Komorowski und Tusk gratulieren der Ukraine

Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski und Ministerpräsident Donald Tusk haben der Ukraine zum Unabhängigkeitstag gratuliert. Komorowski schrieb ein Brief direkt an Präsident Petro Poroschenko, in dem er die „russische Aggression“ gegenüber der Ukraine verurteilte.

In der Ukraine fand heute der 23. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung statt. Aus diesem Anlass haben Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski und Minsterpräsident Donald Tusk dem Nachbarn gratuliert. Tusk schrieb in seinem Twitter-Tweet auf Ukrainisch, dass es kein friedliches Europa ohne eine unabhängige Ukraine gebe. Bronislaw Komorowski äußerte sich noch etwas ausführlicher. In einem Brief an den ukranischen Staatspräsidenten Petro Poroschenko drückte er die Hoffnung aus, dass bald Frieden und Stabilität ins ganze Land zurückkehrten. Gleichzeitig verurteilte er ausdrücklich die „russische Aggression“ gegenüber der Krim und bei der Unterstützung der Separatisten im Osten der Landes. Polen würde das Recht der Ukraine auf Verteidigung und eine unabhängige Entwicklung des Landes in Richtung Integration mit der EU anerkennen, so Komorowski.

In Kiew wurde der Jahrestag der Unabhängigkeit das erste Mal seit fünf Jahren mit einer Militärparade begangen. In einer Rede stellte Poroschenko dann auch weitere Investitionen in Höhe von über 2 Milliarden Euro für die Armee in Aussicht. Die Ukraine müsste stets bereits zur Verteidigung sein. Im Anschluss an die Parade sollen die dortigen Soldaten an die Front verlegt werden.

In Donetsk ließen Separatisten derweil bei einer eigenen Parade einen Trupp ukrainischer Gefanger durch die Stadt marschieren – auch wenn weiterhin in und um die Stadt gekämpft wird. Hinter den Gefangenen, die von Schaulustigen als „Faschisten“ beschimpft und zum Teil beworfen wurden, wischte eine Putzkolonne die Straße. Diese Parade soll an den Marsch deutscher Kriegsgefangener durch Moskau 1944 erinnern und ein Gegenpol zu den Kiewer Feierlichkeiten sein.

Menü