Polnische Aktien: Guter Start ins neue Jahr

Polnische Aktien: Guter Start ins neue Jahr

Warsaw Spire

Das Jahr 2019 hätte für so manchen Aktionär wohl nicht schlimmer starten können. Ob DAX, Dow Jones oder NASDAQ – die größten Indizes mussten erhebliche Verluste einfahren. All jene, die hingegen in osteuropäische Aktien investiert haben, duften sich aber freuen – vor allem waren es die polnischen Aktien, die mit hohen Kursgewinnen in das neue Jahr gestartet sind. Eine Frage, die sich vor allem jene Aktionäre stellen, die erst jetzt in den Osten investieren wollen: Bleiben die osteuropäischen Märkte im Aufwand oder ist ein Absturz – vor allem dann, wenn die Aktionäre wieder in die altbekannten Werte investieren – bereits vorprogrammiert?

Osteuropäische Aktienmärkte befinden sich auf der Überholspur

Schon nach der ersten Handelswoche haben sich die wichtigsten Aktienmärkte im Osten mit deutlichen Gewinnen in das erste Wochenende 2019 verabschiedet. Die Börsen reagierten wohlwollend auf die aus den USA übermittelten Jobdaten wie auch auf die Nachrichten aus China. So hat der extrem starke US Arbeitsmarktbericht für Dezember die Sorgen der Weltkonjunktur etwas gelindert; zudem gab es auch wieder Signale von Seiten der US Notenbank FED, sich wieder für eine behutsamere Geldpolitik zu entscheiden. Auch gab es erfreuliche Botschaften in Sachen Handelskonflikt zwischen den USA und China – die Lage scheint sich nun doch wieder zu entspannen.

Nicht nur auf sein Bauchgefühl hören

Wer sich näher mit dem Thema Aktien befassen möchte, sollte zuerst einen Blick auf https://www.aktienkaufen.com/wie-kaufe-und-verkaufe-ich-aktien/ werfen – wichtig ist, dass man im Vorfeld genügend Informationen einholt, weil man mit Glück alleine keine Gewinne verbuchen wird. Man sollte sich, wenn man sein Geld in Aktien steckt, nicht auf das Bauchgefühl verlassen, sondern Analysen durchführen, Hintergrundinformationen beachten und sich intensiv mit den diversen unternehmensspezifischen Werten der jeweiligen Aktiengesellschaften auseinandersetzen.

Banken gehörten zu den Gewinnern

Zu Beginn des Jahres konnte der WIG30 um rund 1,5 Prozent zulegen. Der breiter gefasste WIG verzeichnete ein Plus von ca. 1,4 Prozent. Zu den Gewinnern zählten auch die Banken – so gewannen die Anteilscheine der Alior Bank mehr als 2 Prozent. Auch die PKO Bank Polski und die Bank Pekao konnten je ein Plus von über 2 Prozent erzielen.

Die besten Leistungen im WIG30 hat Asseco Poland erbracht – das Plus betrug ca. 3 Prozent. Auch Kruk zählte zu den Gewinnern mit einem Plus von ca. 3 Prozent. Um ca. 2 Prozent kletterte Play Communications SA nach oben. Zu den Verlierern gehörten hingegen Cdproject – das Minus lag bei ca 4 Prozent.

Der Osten bleibt eine Alternative

Werden die osteuropäischen Märkte, allen voran Polen, auch in naher Zukunft mit nach oben schießenden Kursen für positive Überraschungen sorgen? Aufgrund der Tatsache, dass die Aktienmärkte im Westen mit Problemen zu kämpfen hatte, blickten viele Aktionäre in Richtung Osten und haben erkannt, dass es auch hier mitunter Möglichkeiten gibt, die bislang vernachlässigt wurden. Auch wenn man derzeit nicht abschätzen kann, ob die osteuropäischen Aktienmärkte stabil bleiben, wenn sich der DAX und die Konsorten wieder gefangen haben, so stellen sie dennoch eine durchaus interessante Alternative zu den altbekannten Werten dar.

Menü