Polnische Spieler in der Bundesliga

Es gab Zeiten, da stellte Polen mit die meisten Legionäre in der deutschen Bundesliga. Viele polnische Spieler suchen den Weg aus der Ekstraklasa in die Bundesliga, um sich hier für größere europäische Vereine zu empfehlen. Viele von ihnen wechseln auch innerhalb der Liga.

Polnische FlaggeDas prominenteste Beispiel ist wohl Robert Lewandowski, den es vom BVB zum Erzrivalen Bayern München zog.  Doch neben dem Goalgetter schnüren noch fünf weitere polnische Profis ihre Schuhe für einen Bundesligisten. Hier sind die sechs Buli-Legionäre.

Robert Lewandowski – Bayern München

Robert Lewandowski wechselte im Sommer 2008 für weniger als fünf Millionen Euro Ablöse von Lech Posen zu Borussia Dortmund. Beim BVB entwickelte sich der Stürmer nach anfänglichen Startschwierigkeiten zum absoluten Superstar. Mit seinen Toren war er maßgeblich am Double-Erfolg des BVB 2012 und dem Einzug ins Champions League Finale 2013 beteiligt. Bis heute legendär ist sein Viererpack im Halbfinale gegen Real Madrid. Nachdem er seinen Vertrag nicht beim BVB verlängern wollte, wechselte er im Sommer 2014 ablösefrei zum FC Bayern München. Lewandowski war das fehlende Puzzlestück im Angriff der Bayern. Seit er beim FCB spielt, konnte er jedes Jahr die Meisterschaft gewinnen. Auch dieses Jahr sind die Bayern mit einer Quote von 1,57 bei Wettanbietern wieder der Favorit auf die Schale (Stand: 2. April). Im Rennen um die Torjägerkanone will Lewandowski sicher auch noch ein Wörtchen mitreden.

Lukasz Piszczek – Borussia Dortmund

Der Dauerbrenner des BVB Lukasz Piszczek gehört mittlerweile zu den dienstältesten Profis bei den Borussen und war schon Stammspieler bei der ersten Meisterschaft unter Jürgen Klopp im Jahr 2011. Seitdem beackert der Pole die rechte Außenbahn der Borussia. In der Champions League hat er sich gegen Größen wie Ronaldo, Mbappe und Aguero geschlagen. Auch mit mittlerweile 33 Jahren gehört Piszczek zur Stammformation von Lucien Favre. Wer hätte das gedacht, als er im Sommer 2010 ablösefrei von Hertha BSC in den Pott wechselte. Zusammen mit Kuba und Lewandowski bildete er zwischenzeitlich das polnische Trio beim BVB. Heute ist er absoluter Fanliebling auf der Südtribüne und strebt ein Karriereende in Dortmund an.

Dawid Kownacki – Fortuna Düsseldorf

Im Winter wechselte Dawid Kownacki auf Leihbasis von Sampdoria Genua zu Fortuna Düsseldorf. Der 22-jährige Jungnationalspieler soll die Fortuna im Angriff unterstützen. Mit seinem Doppelpack gegen den FC Schalke hat er direkt einmal gezeigt, was in ihm steckt. Nach dem unglücklichen Kapitel in Genua ist er froh, wieder auf regelmäßige Einsatzzeiten zu kommen. Allerdings verletzte er sich bei der Niederlage gegen Wolfsburg am Oberschenkel. Laut ligainsider.de planen die Verantwortlichen dennoch eine feste Verpflichtung.

Marcin Kaminski – Fortuna Düsseldorf

Ein weiter Pole in den Diensten der Fortuna ist Marcin Kaminski. Der Innenverteidiger kam ebenfalls auf Leihbasis vom VFB Stuttgart und ist ein wichtiger Teil in Friedhelm Funkels Innenverteidigung. Zwar konnte er sich bei den Schwaben nicht wirklich durchsetzen, in Düsseldorf hat er aber bisher immer, wenn er im Kader stand, durchgespielt.

Adam Bodzek – Fortuna Düsseldorf

Komplettiert wird das polnische Trio bei Fortuna Düsseldorf durch Adam Bodzek. Der Routinier spielt seit 2011 bei der Fortuna und sichert das defensive Mittelfeld ab. Als Vizekapitän gehört er zu den absoluten Leitwölfen der Mannschaft.

Bisher ohne Einsatz geblieben ist der junge David Kopacz, der im vergangenen Jahr aus Dortmunds U19 zum VFB Stuttgart wechselte.

Menü