Premier Tusk empfiehlt staatliche Altersvorsorge

Ab heute bis Ende Juli können die Polen entscheiden, ob sie einen Teil ihrer Rentenbeiträge in private Pensionsfonds einzahlen oder im staatlichen System zurücklegen wollen. Premierminister Donald Tusk favorisiert die staatliche Altersvorsorge.

Die Entscheidung, bei welcher Institution polnische Bürger für Ihre Rente sparen möchten, bleibt natürlich frei. Experten betonen, dass privatwirtschaftlich organisierte Offene Pensionsfonds (OFE) zwar unsicherer, aber die Verzinsung dafür besser sei. Tusk ist hingegen der Meinung, dass die Entscheidung zwischen OFE und ZUS keinen bedeutenden Unterschied bei der Höhe der Renten bringen werde. Dabei sei das ZUS-System viel sicherer für die künftigen Renter.

Donald Tusk ist überzeugt, dass die Altersvorsorge im OFE-System mit einem größeren Risiko verbunden sei, es aber keine bemerkbaren Vorteile habe. Laut dem Premierminister sei es viel wichtiger, ob die Renten sicher ausgezahlt würden. Er betont, dass in dieser Hinsicht ZUS viel sicherer sei und somit nicht nur die künftigen Rentner besser geschützt seien, sondern auch die öffentlichen Finanzen.

Balcerowicz: Tusk handelt populistisch

Der ehemalige Finanzminister Leszek Balcerowicz hat Tusks Äußerungen als populistisch gebrandmarkt. Laut Balcerowicz leben in vielen europäischen Ländern Rentner von Ersparnissen, die investiert wurden. Donald Tusk wolle aber die zweite Säule des Rentensystems – also OFE – zerstören.

Seine These bekräftigte Balcerowicz mit der Anmerkung, dass Tusk alles Mögliche versuche, damit die Polen sich für ZUS entscheiden. Ein Beispiel: um bei einem OFE zu bleiben, wird ein Antrag benötigt, welchen viele bestimmt gar nicht stellen werden. Daher sei die Vorgehensweise von Tusk und seiner Regierung eine große „Antireform“.

Doch Balcerowicz‘ Behauptungen konnten bisher nicht bewiesen werden. In Polen existiert mit der privaten verpflichtenden Alterssicherung seit 1999 ein sehr teures System, das dem Versicherten keinen Mehrwert bietet, jedoch den Staatshaushalt enorm belastet. Das haben bisher alle zahlenbasierten Untersuchungen gezeigt. Zudem ist das System stark krisenanfällig. Unverständlich bleibt, wieso Balcerowicz dieses System mit dieser Vehemenz schon seit Jahren verteidigt.

Menü