Proteste in Warschau

Auch dieses Wochenende wird es wieder einige Proteste in Warschau geben: Physiotherapeuten, Radfahrer und das Kommitee zur Verteidigung der Demokratie wollen durch die Hauptstadt ziehen.

Kulturpalst in Warschau bei NachtAuch an diesem Wochenende gibt es wieder Proteste in Warschau. Die Bürger der polnischen Hauptstadt müssen sich auf einige Verkehrbehinderungen gefasst machen. Bereits am heutigen Freitag werden mehr als 500 Physiotherapeuten aus dem ganzen Land in Warschau erwartet. Sie wollen vom Parlament vor das Gesundheitsministerium ziehen. Die Physiotherapeuten protetieren gegen eine Gesetzesnovelle, die im Parlament beraten wird. Sie werfen der Regierung unter anderem vor, mit der Überarbeitung des Gesetzes „Pseudo-Praktikern“ den Zugang zu ihrer Profession zu ermöglichen.

Neben den Physiotherapeuten werden wie jeden letzten Freitag im Monat geschätzt rund 2000 Radfahrer unter dem Motto Warschauer Kritische Masse durch die Stadt radeln. Sie wollen damit auf die Belange von Radfahrern hinweisen, dazu zählt die Aufmerksamkeit durch Autofahrer zu erhöhen und mehr Radwege ausgewiesen zu bekommen.

Am morgigen Samstag dann wird es wieder eine große Demonstration der Bürgerbewegung KOD (Kommitee zur Verteidigung der Demokratie) geben. Diese protestiert weiter gegen die Eingriffe der PiS-Regierung gegenüber dem Verfassungsgericht und den Medien. Wie viele Teilnehmer unter dem Motto „Wir, das Volk“ erwartet werden, ist noch unklar.

Bild: Kulturpalast in Warschau bei Nacht // (cc) Lukas Plewnia / polen-heute.de [CC BY-SA 2.0] / Flickr

Menü