Serge Gnabry lobt rekordverdächtigen Robert Lewandowski

Die Bundesligasaison ist so spannend, wie lange nicht mehr. An der Spitze liegen sieben Teams innerhalb weniger Punkte und es ist noch nicht abzusehen, wer sich am Ende den Meistertitel sichert. Die Bayern, die als Serienmeister die Saison als haushoher Favorit begonnen haben, schwächeln aktuell und sind auf Platz 7 in der Tabelle abgerutscht. Dass sie nach vielen durchschnittlichen Leistungen in dieser Bundesligasaison nicht noch weiter zurückliegen haben sie besonders Robert Lewandowski zu verdanken. Der Pole befindet sich dieses Jahr in Topform und wandelt in Sachen Torquote auf den Spuren von Gerd Müller.

Polnische FlaggeDer in Warschau geboren Lewandowski hat die Bundesliga im Sturm erobert und sich in den letzten Jahren zu einem der besten Stürmer Europas entwickelt. Als er 2010 von Lech Posen zu Borussia Dortmund wechselte, kannten ihn nur die Fußballexperten. Zwar ließ er in seiner ersten Saison beim BVB schon sein Können aufblitzen und kam in 33 Einsätzen auf acht Bundesligatorerfolge, doch dachte damals keiner, dass der Pole mal zu einem der besten Bundesligastürmer aller Zeiten reifen würde. Schon in der Folgesaison schoss Lewandowski 22 Tore und zeigte, wie gut er ist. Die konstanten Leistungen, die die Schwarzgelben zu einigen Titeln verhalfen, brachten die Bayern auf den Plan. Der FCB sicherte sich im Sommer 2014 die Dienste des Goalgetters. Seitdem dominiert der Mittelstürmer den Kampf um die Torjägerkanone der Bundesliga.

Der 31-Jährige kommt in 264 Spielen für den FC Bayern München auf 218 Tore und schien zu Beginn der Saison auf Kurs zu sein, den Bundesligarekord von 40 Toren, den Gerd Müller 1971/72 aufstellte, zu brechen. Nachdem er in den letzten drei Bundesligapartien torlos blieb, scheint der Torrekord von Müller schwer zu erreichen. Aktuell steht Lewandowski bei 16 Toren in 14 Bundesligaspielen. Auch in Champions League und DFB-Pokal trifft Lewa fast nach Belieben. So hat er sich in nur 5 Saisons in München in die Riege der ganz Großen des Vereins gespielt. Er hält den Rekord für die meisten Tore in DFB Pokal Finalen und ist bester aktiver Torschütze im DFB-Pokal. Auch dieses Jahr ist Lewandowski Favorit auf die Torjägerkanone.

Seine Mitspieler sind diese Saison voll des Lobes für den Torgaranten. Serge Gnabry, der selber die beste Hinrunde seiner bisherigen Karriere spielt, sagte gegenüber Bundesliga.com, dass sich Lewandowski in der Form seines Lebens befinde und die Mannschaft glücklich sein müsse, ihn vorne drin zu haben. Er denke, Lewandowski sei in einer Verfassung, die niemand zuvor erlebt habe. Dies sei gut für den Stürmer und auch das Team und alle hoffen, dass er die Form noch lange halten werde.

Das Lewandowski in den letzten drei Bundesligapartien nicht traf, darf dem Mittelstürmer nicht angerechnet werden. Die ganze Mannschaft schaffte es zuletzt nicht, ihre Topform auf dem Platz zu bringen. Weder die Abwehr, die auf einige Stammkräfte verzichten muss, das Mittelfeld mit Coutinho, der seine Weltklasse noch zu selten zeigt, noch der Sturm um Lewandowski Gnabry und Co. performen so, wie es sich Fans und Verantwortliche wünschen. Hält Lewandowski seine aktuell überragende Form, ist aber davon auszugehen, dass die Bayern sich fangen, Meister werden und Lewa wieder am Ende der beste Torschütze der Bundesliga Saison sein wird.

Menü