Untersuchung über Tod von Magdalena Żuk dauern an

Der Fall des Todes von Magdalena Żuk vor fünf Jahren ist immer noch nicht gelöst. Die Untersuchung wurde bis Ende Juni 2022 verlängert.

Fünf Jahre sind seit dem tragischen Tod der Polin Magdalena Żuk während eines Urlaubs in Ägypten im Jahr 2017 vergangen. Wir berichteten vom geheimnisvollen Tod der Polin. Der Fall wird von der regionalen Staatsanwaltschaft in Jelenia Góra (Polen) bearbeitet, die bereits mehr als 200 Personen befragt hat, darunter Magdas Verwandte und Personen, die gemeinsam mit ihr im Flugzeug reisten und im selben Ferienort wohnten. Zur Aufklärung des Falls sind jedoch vollständige und detaillierte Unterlagen der ägyptischen Behörden erforderlich.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls reisten ein polnischer Staatsanwalt und ein Gerichtsmediziner, die bei der Autopsie anwesend waren, nach Ägypten.

Als die Leiche von Magdalena Żuk nach Polen zurückgebracht wurde, konnten die einheimischen Experten die Ergebnisse der von den ägyptischen Behörden durchgeführten toxikologischen Tests nicht bestätigen. Daher wurden zusätzliche Unterlagen angefordert, die Einzelheiten zu den bei der Autopsie durchgeführten Untersuchungen enthalten. Die ägyptische Staatsanwaltschaft, die ebenfalls in dem Fall ermittelt, hat bisher nur eine Beschreibung des gesamten Vorgangs übermittelt, ohne die beigefügten Tests.

In der Beschreibung, die bei der ägyptischen Staatsanwaltschaft eingegangen ist, finden sich Hinweise auf Betäubungsmittel, die im Körper der Frau gefunden wurden. Dies geht aus toxikologischen Untersuchungen hervor, die von ägyptischer Seite nach dem Tod von Magdalena Żuk durchgeführt wurden, die bei einem Sturz aus dem Fenster eines Krankenhauses ums Leben kam.

Todes der jungen Polin 2017

Vor einigen Jahren machte Magdalena Żuk Urlaub in dem beliebten Ferienort Marsa Alam in Ägypten. Sie sollte die Reise mit ihrem damaligen Freund antreten, doch wegen des Ablaufs seines Reisepasses flog der Mann nicht mit Magdalena zusammen. Die Żuk reist also alleine in den Urlaub.

Während ihres Aufenthalts in Ägypten war der Kontakt zu der Polin viel seltener und schwieriger als zu Beginn, was ihre Angehörigen beunruhigte. Irgendwann erhielten sie einen Videoanruf von Żuk, in dem sie darum bat, schneller in das Land zurückzukehren. Während des Anrufs wirkte die Frau verängstigt und aufgewühlt, so dass ihr Freund anfing, einen Flug zu organisieren und sich mit dem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. Das merkwürdige Verhalten der Frau wurde auch von Personen bestätigt, die im selben Hotel wohnten.

Für die Frau war ein früherer Flug von Ägypten nach Polen vorgesehen, aber ihr aktueller Gesundheitszustand verhinderte die Rückreise. Sie wurde in ein Krankenhaus in Hurghada gebracht, wo sie an den Folgen eines Sturzes aus einem Fenster starb. Die Untersuchung ist seither im Gange.

Die polnische Staatsanwaltschaft drängt die ägyptische Seite

Der Bezirksstaatsanwalt von Jelenia Góra, Tomasz Czułowski, erklärte, dass man sich an die Staatsanwaltschaft in Ägypten gewandt habe, um die detaillierten Ergebnisse der durchgeführten biochemischen und toxikologischen Tests zu erhalten. Leider ist die ägyptische Staatsanwaltschaft in dieser Angelegenheit sehr zurückhaltend. Bislang wurde nur ein Teil der erforderlichen Unterlagen übergeben. Ohne einen vollständigen Datensatz wird der Staatsanwalt nicht in der Lage sein, die seit fünf Jahren andauernden Ermittlungen aufzuklären und abzuschließen.

Alle eingegangenen Dokumente werden ins Polnische übersetzt, was sich zusätzlich auf die Dauer der Untersuchung auswirkt.

Bisherige Ergebnisse der Untersuchung

Nach dem Tod der 27-jährigen Polin ergaben die Untersuchungen, dass die unmittelbare Todesursache ein Sturz aus einem Fenster war. In beiden untersuchten Ländern war die Meinung die gleiche. Die polnische Staatsanwaltschaft bestätigt, dass weitere Untersuchungen die Möglichkeit ausschließen, dass Magdalena Żuk Opfer körperlicher Gewalt oder einer Vergewaltigung war.

Dies ermöglichte es, die Thesen zum Menschenhandel und insbesondere zur organisierten Kriminalität im weiteren Sinne zurückzuweisen. Zu Beginn der Ermittlungen hat der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro die Möglichkeit eines solchen Verfahrens zur Erzielung finanzieller Vorteile aus der sexuellen Ausbeutung von Frauen für wahrscheinlich gehalten.

Außerdem zeigt die ägyptische Seite das Vorhandensein von harten Drogen wie Amphetamin, Methamphetamin und sogar Ecstasy im Körper der Frau. Berichten zufolge wurde auch eine in Afrika beliebte Droge namens Khat nachgewiesen. Die polnischen Ermittler haben diese Tests nicht bestätigt. Nach Angaben des Anwalts Andrzej Ceglarski kam die Leiche in einem bestimmten Zustand in Polen an. Darunter kann man die in Ägypten übliche Mumifizierung verstehen, d. h. die Injektion einer geeigneten Substanz, um die Verwesung des Körpers zu verhindern. Ein solches Verfahren wird u. a. während des zu erwartenden langen Transports durchgeführt. Dies macht es leider unmöglich, zuverlässige toxikologische Tests durchzuführen.

Zweifel im Fall des Todes der 27-jährigen Polin

Sebastian Duliniec, der Anwalt der Familie von Magdalena Żuk, spricht offen über die Verlangsamung der Ermittlungen durch Ägypten. Ihm zufolge hätten einige Dokumente in viel kürzerer Zeit elektronisch über einen Scanner übermittelt werden können, anstatt mehrere Jahre auf Dokumente der ägyptischen Seite der Untersuchung zu warten.

Der Anwalt der Familie sieht noch viele weitere Zweifel. Es gibt noch viele unbeantwortete Fragen, zum Beispiel zu den Videoaufzeichnungen des Krankenhauses, in dem sich die Polin zu diesem Zeitpunkt aufhielt. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie die Frau einen Korridor entlangläuft, als ob sie vor etwas wegläuft. Die polnische Seite hat keine Informationen über die Sicherung dieser Beweise, die kurz nach Magdalenas Tod aufgetaucht sind. Auch die Befragung des medizinischen Personals, das Zeuge des gesamten Vorfalls war, wird nicht erwähnt. Es ist nicht bekannt, wer die Frau vor ihrem Tod pflegte und ob die im Körper der Polin gefundenen Drogen durch toxikologische Tests bestätigt wurden. Auch über eine mögliche Befragung des ägyptischen medizinischen Personals durch die polnische Staatsanwaltschaft gibt es keine Informationen.

Die Zeit, die seit dem Tod der Polin vergangen ist, hat sicherlich nicht dazu beigetragen, Zweifel bei Seite zu räumen oder die wichtigen Fragen zu beantworten. Die polnische Staatsanwaltschaft versichert jedoch, dass die Ermittlungen weit fortgeschritten sind und dass sie zum Abschluss nur noch die Ergebnisse der von der ägyptischen Seite angeforderten Tests benötigen. Bis dahin werden sie keine Einzelheiten über die laufenden Ermittlungen bekannt geben.

Auswirkungen der im Körper der Polin gefundenen Drogen

Zu Beginn der Ermittlungen zum Tod von Magdalena Żuk wurden Informationen über das im Körper der Frau gefundene Drogengemisch veröffentlicht. Es sollte sich um Ecstasy, Methamphetamin, Amphetamin und Khat handeln. Dr. Eryk Matuszkiewicz, ein polnischer Toxikologe aus Posen, bewertet eine solche Kombination als explosive Mischung für den Menschen. Sie verstärkt die Wirkung einer Substanz auf eine andere. Eine Art Akkumulation der gegenseitigen Beeinflussung.

Amphetamin hat zwar eine stimulierende Wirkung, kann aber in Kombination mit anderen starken Drogen sogar zu Panik- und Wutanfällen führen. Das kann zu Verwirrung, einem Gefühl des Eingesperrtseins und dem Wunsch nach Flucht führen. Wir verfügen bereits über zahlreiche wissenschaftliche Informationen, die die negativen Auswirkungen von Rauschmitteln auf das menschliche Verhalten bestätigen. Ein großer Teil dieser Fälle endete tödlich. Bei einer solchen Mischung kann die Wirkung jedoch unvorstellbar stark sein.

Die Familie von Magdalena Żuk dementiert diese Informationen. Sie behauptet, sie habe sich gesund ernährt, auf sich selbst geachtet, keine psychoaktiven Substanzen eingenommen und sei eine Sportlerin gewesen. Diese gesunde Lebensweise wurde von der polnischen Staatsanwaltschaft bestätigt. Es gibt jedoch noch keine Informationen darüber, woher die harten Drogen im Körper der Frau stammen.

Ein aufsehenerregender Fall, an dem ganz Polen Anteil hatte

Der Tod von Magdalena Żuk wurde landesweit bekannt, als der bekannte polnische Detektiv Krzysztof Rutkowski gebeten wurde, bei den Ermittlungen zu helfen. Er kam nicht persönlich nach Ägypten, sondern schickte seine Frau und Mitarbeiter des Detektivbüros dorthin. Nach ihren Erkenntnissen beging die Frau Selbstmord, ohne dass Dritte beteiligt waren. Rutkowski soll auch Berichte über den ersten Selbstmordversuch der Polin während eines Hotelaufenthalts in Marsa Alam erhalten haben, bei dem sie versucht haben soll, vom Dach des Hotels zu springen. Er machte jedoch keine Angaben zu den möglichen Ursachen des Selbstmordversuchs. Nachdem das Ergebnis der Untersuchung bekannt gegeben wurde, beendete der Detektiv seine Beteiligung an dem Fall.

Krzysztof Rutkowski ist für viele in Polen durchgeführte Fälle bekannt. Der größte Vorteil von seinem Engagement für diesen Fall war das große Medieninteresse und die Bekanntheit des Detektivs. Es gibt jedoch viele Ungenauigkeiten in Rutkowskis Aussagen und wechselnde Versionen der Ereignisse.

Die Familie der Verstorbenen glaubt nicht an einen Selbstmord von Magdalena Żuk und an den Erfolg der Ermittlungen.







Auf dieser Website verwenden wir Erst- oder Drittanbieter-Tools, die kleine Dateien (Cookies) auf Ihrem Gerät speichern. Cookies werden normalerweise verwendet, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert (technische Cookies), um Berichte über die Navigationsnutzung zu erstellen (Statistik-Cookies) und um unsere Dienstleistungen/Produkte angemessen zu bewerben (Profilierungs-Cookies). Wir können technische Cookies direkt verwenden, aber Sie haben das Recht zu wählen, ob Sie Statistik- und Profilierungs-Cookies aktivieren möchten oder nicht. Indem Sie diese Cookies aktivieren, helfen Sie uns, Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten.