Ein Zeitungsbericht – die Affäre nimmt ihren Lauf

Vor einigen Tagen hatte eine der größten seriösen polnischen Tageszeitungen, die Rzeczpospolita, als Titelstory gemeldet, an dem Flugzeugwrack der Präsidentenmaschine seien Spuren von Sprengstoff gefunden worden. Die Maschine ist im April 2010 bei Smolensk abgestürzte und riss dabei 96 Personen, inklusive des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski, in den Tod. Während des Vormittages war die Aufregung groß, der Zwillingsbruder des Präsidenten, Jaroslaw Kaczynski hatte erneut von einem Anschlag auf den Präsidenten und von der Ermordung von 96 Personen gesprochen. Nach wenigen Stunden jedoch musste die Zeitung diese Meldung zurückziehen. Daraufhin wurde der Autor des Artikel, Cezary Gmyz, entlassen.

Heute nun haben sich rund 100 Demonstranten, darunter wichtige Oppositionspolitiker, vor der Zentrale der Rzeczpospolita in Warschau versammelt, um gegen die Entlassung von Gmyza zu protestieren. Der Autor sagte heute, er bereue den Artikel nicht. Er habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt und würde das auch jederzeit wieder so machen.

Video: (c) Youtube

Menü

Auf dieser Website verwenden wir Erst- oder Drittanbieter-Tools, die kleine Dateien (Cookies) auf Ihrem Gerät speichern. Cookies werden normalerweise verwendet, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert (technische Cookies), um Berichte über die Navigationsnutzung zu erstellen (Statistik-Cookies) und um unsere Dienstleistungen/Produkte angemessen zu bewerben (Profilierungs-Cookies). Wir können technische Cookies direkt verwenden, aber Sie haben das Recht zu wählen, ob Sie Statistik- und Profilierungs-Cookies aktivieren möchten oder nicht. Indem Sie diese Cookies aktivieren, helfen Sie uns, Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten.